Zusammenschluss: Signal Iduna und Krankenversicherung Deutscher Ring

Die Krankenversicherungen Signal Iduna und Deutscher Ring (DR) Krankenversicherung schließen sich zusammen und wollen so neue Synergien in der privaten Krankenversicherung nutzen. DR-Kranken-Chef Wolfgang Fauter erklärte, dass durch den Zusammenschluss der Standort Hamburg gestärkt und „gefährdete Arbeitsplätze in der Unternehmensgruppe Deutscher Ring“ gerettet werden können.

Die Schweizer Baloise-Gruppe (Basler Versicherung) hatte die Sach- und Lebensversicherung, nicht aber die Krankenversicherung im Deutschen Ring übernommen. Bei der Diskussion um neue Führungsstrukturen beim Deutschen Ring, die Perspektiven der DR-Beschäftigten und auch um gemeinsame Beteiligungen kam es zum offenbar unüberbrückbaren Streit zwischen DR und Basler Versicherung. Letztere warf dem DR vor, dass durch den gemeinsamen Vorstand aller drei Versicherer Interessenkonflikte existierten. Inzwischen führt der Vorstand der Basler Versicherung die DR Sach und DR Leben. Der bisherige Chef des ganzen DR war nur noch für die Krankenversicherung zuständig. Für die Basler Versicherung ändert der Zusammenschluss von DR Kranken und Signal Iduna nichts an ihrer Strategie, so eine Sprecherin. Ein Übernahmeangebot von Signal Iduna für DR Sach und DR Leben lehnte die Basler Versicherung ab.

Es ist geplant, dass die DR Krankenversicherung eine Obergesellschaft bei den Versicherunsgvereinen von Signal Iduna wird. Durch den Zusammenschluss am 1. April gehört der neue Konzern zu den 10 größten deutschen Erstversicherern. Er kann dann auf über 13 Millionen Kunden, über 5,2 Milliarden Euro Beitragseinnahmen und mehr als 12.500 Mitarbeitern zählen.