Pflegeversicherung: 400 Millionen Euro Defizit in 2005

Der Druck auf die Regierung wächst, Maßnahmen gegen die finanzielle Schieflage der gesetzlichen Pflegeversicherung zu ergreifen. Wie dringend Kurskorrekturen erforderlich sind, das belegen die jüngsten Angaben zur Finanzlage der Kasse.

Für das Jahr 2005 rechnen Experten mit einem Minus von mindestens 400 Millionen Euro. Schon im Herbst hatte die Pflegeversicherung eine halbe Milliarde Euro mehr ausgegeben als eingenommen. Die höheren Beitragseinnahmen durch das Weihnachtsgeld könnten allenfalls eine geringe Entlastung gebracht haben.

Durch das erneute Defizit im Jahr 2005 sind auch die Rücklagen der Pflegeversicherung weiter gesunken. Sie betragen inzwischen nur noch rund 3 Milliarden Euro und wären bereits in fünf bis sechs Jahren komplett aufgezehrt, wenn die Politik nicht bald handelt.

Das könnte sie auch interessieren:

    Überschuss bei der Pflegeversicherung
    Die Pflegeversicherung hat in den letzten Jahren unter anderem dadurch Schlagzeilen gemacht, dass das Defizit enorm hoch war. Im abgelaufenen Jahr hat die Versicherung nunmehr einen Überschuss von knapp 450 Millionen EURO erzielt. Gemeldet wurde diese Zahl vom Sprecher des Bundesfinanzministeriums Klaus Vater. Als Gründe gelten neben der anziehenden Konjunktur eine Zahl von Einmaleffekten. Durch

    Rentenversicherung: Beitrag soll auf 18,4% sinken
    Laut einem internen Schreiben der Deutschen Rentenversicherung Bund, auf das sich die Nachrichtenagentur dpa beruft, soll der Beitragssatz zur Rentenversicherung Anfang nächsten Jahres voraussichtlich stärker sinken als bislang angenommen. Statt den bisherigen 18,9% soll der Beitragssatz auf 18,4% gesenkt werden und bis Ende 2017 auf diesem Niveau bleiben, heißt es. Die Senkung, welche die dritte

    Geringeres Defizit bei der Pflegeversicherung
    Gute Nachrichten sind selten, wenn es um die Sozialversicherungssysteme in Deutschland geht. Doch es gibt tatsächliche positive Meldungen – und als solche gilt ja bereits die Mitteilung, dass ein Defizit geringer ausgefallen ist als zunächst erwartet. Aktuell kommen solche Meldungen von der Pflegeversicherung.
    Deren Minus lag im Jahr 2005 bei rund 360 Millionen Euro. Nur ein

    Jahresabschluss der Technikerkrankenkasse steht zur Verfügung
    Die Techniker Krankenkasse (TKK) hat ihren Jahresabschluss 2006 veröffentlicht. Demnach hat die TKK das abgelaufene Jahr mit einem Überschuss von 233 Millionen Euro geschlossen. Dieses Ergebnis entspricht rechnerisch dem Ausgabenvolumen von etwa sechs Tagen des Krankenversicherers.
    Die TKK hat im Jahr 2006 eine Unternehmensreform zum Abschluss gebracht, die zu einer Senkung der Verwaltungskostenquote geführt hat.

    Krankenkassen schreiben tief rote Zahlen – Beiträge steigen
    Trotzdem das die gesetzlichen Krankenkassen mehr eingenommen haben, schreiben die Kassen tief rote Zahlen, dass gab das Bundesgesundheitsministerium am Dienstag bekannt.
    Im ersten Halbjahr 2008 ist bei den Kassen ein Defizit von 940 Millionen Euro aufgelaufen, ausgelöst durch steigende Kosten für Medikamente und allgemein gestiegenen Kosten. Trotz des Defizits erwartet Gesundheitsministerin Ulla Schmidt in diesem Jahr