Skandia Lebensversicherung bietet „Grüne Rente“ an

Nachhaltig, ökologisch, ethisch korrekt – diese Form der Investments weckt zunehmend das Interesse der Anleger. Mit der „grünen Rente“ bietet die Skandia Lebensversicherung AG jetzt eine entsprechende Form der privaten Altersvorsorge an. Als Riester-, Rürup- oder private Rentenversicherung können die Kunden 20 Investmentfonds mit ökologischem Hintergrund wählen.

Skandia-Vorstandsvorsitzender Johannes Friedrich erklärt, dass sich das Volumen ökologisch-nachhaltig gemanagter Fonds in den letzten fünf Jahren in Deutschland verachtfacht hat und liegt jetzt bei über 25 Milliarden. Ein Ende des Wachstums sei noch nicht in Sicht. Die Entscheidung für Investmentfonds mit ökologischem Hintergrund sei getroffen worden, weil man den Wunsch nach verantwortungsvollen und zukunftsweisenden Vorsorgeprodukten gehegt habe. Dieser Wunsch werde mit den neuen Fonds erfüllt, die laut Friedrich die „erste wirklich grüne Rente“ in Deutschland darstellen.

Die Skandia Lebensversicherung AG hat hierzu eigene Kriterien erstellt und berücksichtigt bei der Auswahl der Fonds auch die Bewertungen des der Rating Agentur „oekom research“ und des „European Sustainable and Responsible Investment Forums“. Angeboten werden derzeit sowohl reine Aktienfonds aber auch Geldmarkt-, Themen-, Renten- oder Mischfonds. Trotz aller Nachhaltigkeit weisen Experten jedoch darauf hin, dass fondsgebundene Renten immer mit einem gewissen Risiko behaftet sind, unabhängig davon, ob es sich um eine Riester-, Rürup- oder Privatrente handelt.