Krankenkassen gaben 2005 rund 24 Milliarden Euro aus

Neue, teure Medikamente sind nach Meinung des Bundesgesundheitsministeriums vor allem verantwortlich für die deutlich gestiegen Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherungen im Jahr 2005. Nach vorläufigen Berechnungen mussten die Kassen zwischen 23 und 24 Milliarden Euro aufwenden.

Vor allem in den ersten sechs Monaten waren die Kosten davongelaufen. Die Statistiker errechneten für Januar bis Juni 2005 eine Steigerung um rund 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. In der zweiten Jahreshälfte wurde der Anstieg dann etwas gebremst, fiel mit rund 13 Prozent gegenüber dem Jahr 2004 aber immer noch deutlich aus.

Das Gesundheitsministerium appelliert nun eindringlich an die Ärzte, ‚"preisbewusster" zu verordnen, damit ein weiterer Anstieg der Kassenbeiträge verhindert werden kann.

Das könnte sie auch interessieren:

    Krankenstand in Deutschland auf Rekordtief
    Der Krankenstand in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2006 nach einem Zeitungsbericht auf ein Rekordtief gefallen.
    Arbeitnehmer fehlten aus Krankheitsgründen iim ersten Halbjahr 2006 lediglich 3,13 Prozent der Sollarbeitszeit, dass entspricht einem Rückgang von zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, dass berichtet die Zeitung “Die Welt” am Montag vorab unter Berufung auf die jüngste Statistik des Bundesgesundheitsministeriums.

    Elterngeld ist sehr beliebt
    Das Statistische Bundesamt teilte heute mit, dass im ersten Quartal etwa 60.000 und im zweiten Quartal 140.000 Anträge zum neuen Elterngeld bewilligt wurden. Überwiegend wurde das Elterngeld Müttern zugesprochen. Rund 17.000 Väter haben Elterngeld beantragt und erhalten, dass entspricht einem Anteil von 8,5 Prozent. Väter aus Berlin erhielten mit 11,1 Prozent am meisten das neue

    DGUV: Zahl der Unfälle auf Arbeitsweg gestiegen
    Wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) mitteilt, kam es im ersten Halbjahr 2010 nach ersten Berechnungen zu fast 30% mehr Unfällen auf dem Arbeitsweg als im Vorjahreszeitraum. Dieser Anstieg sei vor allem auf den strengen Winter am Jahresanfang zurückzuführen. Insgesamt kam es in den ersten 6 Monaten des Jahres 2010 zu 120.324 meldepflichtigen Unfällen auf

    Sozialversicherung mit 3,2 Milliarden Überschuss
    Die gesetzliche Sozialversicherung konnte das erste Quartal 2006 mit einem Überschuss von knapp 3,2 Milliarden Euro abgeschlossen. Im Vorjahreszeitraum hatte es bei Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung noch ein Defizit von insgesamt sechs Milliarden Euro gegeben, dass teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit.
    Der Überschuss konnte vor allem durch höhere Beitragseinnahmen der Rentenversicherung – ein

    Kfz-Versicherung: Beitragsvolumen sinkt 2006
    Der Preiskampf der Kfz-Versicherer fiel im Herbst 2005 überdurchschnittlich heftig aus. Eine der Ursachen sehen Branchenbeobachter in einer Initiative der Allianz-Versicherung.
    Der Münchener Konzern hatte mit einem besonders günstigen ‚"Zweittarif" zahlreiche neue Kunden gewinnen können. Der Leistungsumfang der Versicherung ist geringer, dafür zahlt der Autofahrer aber auch deutlich weniger. Andere Versicherungen sahen sich gezwungen, mit eigenen