Reiseversicherungen – flexibler und vielseitiger

Bis vor kurzem konnten Reisenden nur Komplettpakete mit zahlreichen enthaltenen Reiseversicherungen abschließen, doch inzwischen hat die Kritik der Verbraucherschützer Fürchte getragen und Urlauber können bestimmte Risiken auch einzeln absichern und haben dabei die Wahl zwischen Angeboten für einzelne Reisen oder Jahresverträgen.

Neu ist, dass mittlerweile alle Anbieter von Reiserücktrittsversicherungen auch Verträge ohne Selbstbehalt anbieten, die jedoch natürlich teurer sind als die mit Selbstbehalt. Wahlweise können Reiserücktrittskosten-Versicherungen auch als Familienschutz abgeschlossen werden, der neben Familienreisen auch Städtereisen der Elter, Ferienlager oder Sprachreisen der Kinder abdeckt. Einige spezielle Policen wurden abgeschafft, so bietet z.B. die Europäische Reiseversicherung keine Verträge für Kreuzfahrten mehr an, sondern deckt in ihren “Rundum-Sorglos-“Paketen alle Verkehrsmittel ab. Möglich ist aber eine Versicherung bei einzelnen Flugtickets. Diese schützt vor den Risiken von Verspätung, Umbuchung oder Insolvenz der Fluggesellschaft. Auch für Spätzünder gibt es besondere Angebote, die frühestens 14 Tage vor Reisebeginn abgeschlossen werden können, z.B. bei Hanse Merkur, die in ihrem Last-Minute-Schutz ein Komplettpaket von Gepäck-, Notfall-, Reisekranken-, Reiserücktritt-, Unfall- und Urlaubsgarantieversicherung plus Urlaubsschutz anbietet. Wer sehr vorsichtig ist, kann bei einer Flugreise auch einen Flugstornoschutz abschließen.

Um die größten Risiken bei einer Reise abzudecken ohne lange zu vergleichen, empfiehlt sich immer noch der Abschluss eines Komplettpaketes. Wer zwei oder mehr Reisen im Jahr macht, kann mit Jahresverträgen im Vergleich zu einzeln abgeschlossenen Verträgen sparen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Stiftung Warentest: Reiserücktrittsversicherung sinnvoll
    Die Stiftung Warentest hat insgesamt 59 Einzeltarife und Jahresverträge für Reiserücktrittsversicherungen getestet und kommt zu dem Ergebnis, dass eine solche Versicherung durchaus sinnvoll sein kann. Zwar konnte keiner der Tarife die Bestnote “sehr gut” erzielen, aber es fiel auch kein Angebot im Test durch. Testsieger war die Aachen-Münchener, der Tarif der Generali-Tochter Europ Assistance schnitt

    Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherungen auf Online-Reiseportalen im Test
    Angesichts der zunehmend steigenden Zahlen von Online-Reisebuchungen und der damit oftmals angebotenen Reiserücktrits- und Reiseabbruchversicherungen hat die Stiftung Warentest sich diese Versicherungsangebote einmal genauer angesehen. Das Ergebnis: Die Mehrheit der Angebote ist gut, aber es fällt immer ein Selbstbehalt an, der die Stornokosten, die der Kunde selbst tragen muss, im Leistungsfall auf bis zu 20%

    Viele Reiserücktrittsversicherungen nur mittelmäßig
    Die Stiftung Warentest hat 76 Tarifvarianten für Einzel- und Jahresverträge für Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruchversicherungen für Einzelpersonen und Familien mit und ohne Selbstbeteiligung getestet.
    Die meisten Tarife konnten die Tester allerdings nicht überzeugen: Nur 27 Angebote erhielten die Note “gut”. Als positiv wurde z.B. gewertet, wenn auch der Unfall oder Tod einer nahestehenden, nicht nah verwandten,

    Stiftung Warentest testet Reiserücktrittsversicherungen
    Der Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres, heißt es. Doch wenn unvorhergesehene Ereignisse den Urlaubsantritt verhindern oder der Urlaub vorzeitig abgebrochen werden muss, kann das nicht nur ärgerlich sein, sondern auch teuer. Wird eine Reise wenige Tage vor Beginn abgesagt, müssen Urlauber nicht selten bis zu 80% des Reisepreises als Stornokosten bezahlen. Um diese

    Reisrücktrittsversicherung kann viel Geld sparen
    Wer einen Urlaub plant und kurz vor Reisebeginn krank wird, so dass er zu Hause bleiben muss, der ärgert sich nicht nur über die ausgefallenen Ferien, sondern auch über hohe Kosten: Reiseunternehmen verlangen für kurzfristige Absagen hohe Stornogebühren, die oft bis zu 80 Prozent des Reisepreises betragen können.
    So zahlt der erkrankte Urlauber oft mehrere tausend