Münchener Rückversicherung zahlt hohe Dividende

Wie andere Rückversicherungen musste auch die weltweite Nummer Eins der Branche tief in die Konzernkasse greifen, um die Milliarden-Schäden nach den Hurrikans in den USA zu bezahlen. Insgesamt lagen die Aufwendungen rund 1,5 Milliarden Euro höher als die entsprechenden Beitragseinnahmen.

Dennoch ist es der Münchener Rück gelungen, das angepeilte Ertragsziel für 2005 zu erreichen. Die Anleger dürfen sich deshalb über eine deutlich gestiegene Dividendenzahlung freuen. Möglich wurde das positive Ergebnis vor allem durch Einmaleffekte: Die Versicherung trennte sich von zahlreichen Beteiligungen und erzielte allein durch den Verkauf von Aktien der Hypo-Vereinsbank Erlöse von mehr als 1 Milliarde Euro.

Die Ausschüttung für Anteilseigner soll von 1,10 Euro im Jahr 2004 auf 3,10 Euro je Aktie für 2005 erhöht werden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Münchener Rückversicherung erhöht Dividende
    Die Aktionäre der Münchner Rückversicherung dürfen sich über eine steigende Dividende freuen – trotz der Rekordzahlungen, die der Konzern nach den Wirbelstürmen in den USA leisten musste.
    Möglich wird die höhere Ausschüttung allerdings nur durch Einmaleffekte. Vor allem der Verkauf von Anteilen an anderen Unternehmen (Commerzbank, Allianz, MAN) spülte viel Geld in die Kasse der Münchener

    Janitos Hausratversicherung
    Die Zeitschrift Äko-Test hat einen Produktvergleich bei den Hausratversicherungen durchgeführt. Dabei erreichte die Janitos Hausratversicherung Best Selection auf Anhieb den Gesamtsieg.
    Der Vorstand der Janitos Versicherung AG Peter Schneider sagte zu dem guten Ergebnis: ‚"Wir freuen uns, dass unsere Hausratversicherung Best Selection die Reihe der erfolgreichen Testplatzierungen unserer Produkte fortsetzt. Diese Ergebnisse bestätigen uns darin,

    Weniger Geld in der Tasche wegen hoher Sozialversicherungsbeiträge
    Die Deutschen hatten pro Kopf im Jahresdurchschnitt 2005 netto weniger Geld zur Verfügung als ein Jahr zuvor. Lohnzuwächse und Steuersenkungen konnten die deutlich gestiegenen Sozialabgaben nicht ausgleichen.
    Das ist das Ergebnis von Musterberechnungen, die der Bund der Steuerzahler nun vorgelegt hat. Demnach waren für den realen Einkommensverlust vor allem der gestiegene Beitrag für Kinderlose zur Pflegeversicherung

    Geringeres Defizit bei der Pflegeversicherung
    Gute Nachrichten sind selten, wenn es um die Sozialversicherungssysteme in Deutschland geht. Doch es gibt tatsächliche positive Meldungen – und als solche gilt ja bereits die Mitteilung, dass ein Defizit geringer ausgefallen ist als zunächst erwartet. Aktuell kommen solche Meldungen von der Pflegeversicherung.
    Deren Minus lag im Jahr 2005 bei rund 360 Millionen Euro. Nur ein

    Verkaufen statt kündigen
    Grundsätzlich ist eine Lebensversicherung eine wichtige Absicherung. Es kann dennoch Gründe geben, die bestehende Lebensversicherung aufzulösen. Dies kann z. B. der Fall sein, wenn man einen größeren Geldbetrag benötigt. Für diesen Fall sollte man jedoch auf jeden Fall den Verkauf der Versicherung in Betracht ziehen, anstatt der Kündigung.
    Ein Beispiel: Eine Lebensversicherung mit einer Versicherungssumme