Wohnungstür nicht verschlossen: Versicherung zahlt nicht

Wer Einbrechern das Leben allzu leicht macht, der setzt seinen Versicherungsschutz aufs Spiel.

Wenn ein Mieter oder Eigentümer seine Wohnung verlässt und die Eingangstür nur zuzieht, nicht jedoch verschließt, dann handelt er ‚"grob fahrlässig". Das entschied nun das Oberlandesgericht in Oldenburg.

Die Richter werteten das Verhalten des Wohnungseigners als Missachtung der ‚"normalen Sicherheitsvorkehrungen" und gaben deshalb der Hausratversicherung Recht. Diese hatte, nachdem sich Einbrecher nachts durch die unverschlossene Tür Zugang zur Wohnung des Versicherten verschafft hatten, die Zahlung verweigert. So muss der Betroffene den entstandenen Schaden nun aus eigener Tasche bezahlen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Einbruchdiebstahl ohne Gewalt
    Wenn im Fall eines Einbruchdiebstahls die Hausratversicherung zahlen soll, muss dieser beweisbar sein. Ist der Dieb z. B. gewaltlos in die Wohnung eingedrungen und hat auch ansonsten keine Spuren hinterlassen, so zahlt die Hausratversicherung nicht. Dies hat vor kurzem das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe entschieden.
    In dem entsprechenden Fall hatte eine Frau ihrer Hausratversicherung einen Diebstahl

    Schlüssel geklaut – wann zahlt die Hausratversicherung?
    Es ist der Albtraum schlechthin: Da wird der Schlüsselbund geklaut und der Dieb räumt anschließend die Wohnung aus, ohne dabei einbrechen zu müssen. Normalerweise sollte dieser Fall kein Problem für die Hausratversicherung sein, denn sie kommt dafür auf, wenn in der Wohnung oder im Haus Einbrecher am Werk waren. Allerdings können Versicherte auch eine böse

    Reisekasse von Außenversicherung geschützt?
    Der durch eine Hausratversicherung geschützte Hausrat ist unter bestimmten Umständen auch geschützt, wenn er sich vorübergehend außerhalb der Wohnung, z.B. auf Reisen befindet. Dieser als Außenversicherung bezeichnete Schutz ist jedoch nur dann gegeben, wenn der Hausrat später wieder in die versicherte Wohnung zurückgebracht wird.
    Deutlich wird diese Regelung durch ein Urteil des Landgerichts Köln (Az.: 24

    Bei Abwesenheit Fenster schließen
    Wenn durch ein gekipptes Fenster eingebrochen wird, kann die Hausratversicherung in bestimmten Fällen die Kostenübernahme für den Schaden verweigern. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem jetzt veröffentlichten Urteil (Az.: 11 O 205/06) aus dem letzten Jahr.
    Im konkreten Fall hatte der Kläger sein Schlafzimmerfenster in Kippstellung belassen, als er für 10 Stunden die Wohnung verließ.

    Ärztliche Medikamente von Hausratversicherung geschützt
    Nach eine Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz fallen Medikamente, die ein Arzt für seine Patienten aufbewahrt, unter den Schutz der Hausratversicherung (Az.: 10 U 270/06).

    Im konkreten Fall wurde in die Wohnung einer Augenärztin eingebrochen und unter anderem Medikamente im Wert von rund 6800 Euro gestohlen. Die Medikamente befanden sich in der Wohnung der Ärztin, weil