Trickdiebstahl: Versicherung zahlt nicht immer

Trickdiebe werden immer raffinierter. Wer ihnen zum Opfer fällt und sie dazu noch guten Glaubens in die eigene Wohnung gelassen hat, ist gleich doppelt vom Pech verfolgt. Wie das Infocenter der R+V Versicherung mitteilt, werden nämlich unter diesen Umständen Schäden meist nicht von der Versicherung ersetzt.

Beliebte Maschen der Gauner: Eine nette junge Frau bittet um ein Glas Wasser. Ein gepflegter Mann fragt nach Stift und Papier. Sie lenken die Bewohner ab, während ein Komplize unbemerkt die Wohnung durchsucht. Das Diebesgut ist nicht versichert, denn Trickdiebstahl gilt als einfacher Diebstahl, und der ist normalerweise nicht über die Hausratversicherung abgedeckt. Diese greift nur bei Raub oder gewaltsamem Einbruch, nicht aber, wenn das Opfer die Tür selbst geöffnet und keinen ‚"erkennbaren Widerstand" geleistet hat.

Vor allem allein lebende, ältere Menschen sind oft das Ziel von Trickbetrügern. Natürlich sollte man Menschen in einer Notsituation immer helfen, doch im Zweifelsfall ist es besser, Unbekannte erst einmal vor der geschlossenen Tür warten zu lassen oder einen Nachbarn zu Hilfe zu holen. Wertsachen sollten in einem Schließfach bei der Bank oder in einem versteckten Tresor deponiert und Schlüssel nicht direkt neben der Tür aufbewahrt werden. Diebe können diese leicht entwenden und sich damit später jederzeit ungehindert Zugang zur Wohnung oder zum Fahrzeug des Bestohlenen verschaffen. Auch in diesem Fall wäre der Versicherungsschutz in Gefahr.

Bei den Beratungsstellen der Polizei sowie über die Internetseite www.polizei-beratung.de können sich Bürger jederzeit über die neusten Tricks der Betrüger informieren. (NR.NET/as)

Das könnte sie auch interessieren:

    Nachbarschaftshilfe im Urlaub – nicht immer eine gute Idee
    Wenn es in die Ferien geht, dann ist es gut zu wissen, dass der Nachbar die Blumen gießt, nach der Post schaut oder auch die Fische füttert. In den meisten Fällen passiert nichts, wenn der Nachbar nach dem Rechten sieht, aber diese Hilfe kann auch schief gehen und schließlich vor Gericht enden. Während die kleinen

    Rentenversicherung: Wieder Betrüger unterwegs!
    Die Deutsche Rentenversicherung in Berlin warnt erneut vor Trickbetrügern, die sich vor allem Rentner als Opfer suchen. Den Angaben nach würden zur Zeit wieder viele Ruheständler von angeblichen Mitarbeitern der Deutschen Post angerufen werden.
    Diese Personen erklären den Angerufenen, dass sie einen Rentenbescheid der BfA (die seit 2005 Deutsche Rentenversicherung Bund heißt) bei ihnen persönlich

    Mediation statt Klage – warum die Rechtsschutzversicherung nicht immer hilft
    Recht zu haben und Recht zu bekommen, sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Das wissen alle Deutschen, die schon einmal Streit mit ihrem Nachbarn hatten. Sein Recht einklagen ist mitunter sehr teuer und das führt letztendlich dazu, dass immer mehr Menschen statt einer Klage auf die Mediation mit dem Nachbarn setzen. Diesen Trend beobachten die Rechtsschutzversicherungen

    Gegen Unfälle im Ausland richtig versichern
    Wer die Koffer packt und in die Ferien fährt, der wird sehr wahrscheinlich nicht darüber nachdenken, was passiert, wenn es im Urlaub zu einem Unfall kommt. Vor allem, wenn die Reise ins Ausland geht, ist es wichtig, die richtige Versicherung zu haben, denn sonst kann es sehr, sehr teuer werden. Wer sich zum Beispiel von

    Hausratversicherung gilt nur am Lebensmittelpunkt
    Experten der ARAG weisen darauf hin, dass sich für die Versicherung bei einem längeren Fernbleiben der Wohnung über drei bzw. sechs Monate hinaus, der Lebensmittelpunkt des Versicherten ändern und somit der Versicherungsschutz der Hausratversicherung für die alte Wohnung erlöschen kann. Das wurde in einem Urteil des Landgerichts Köln bestätigt (Az.: 24 O 397/06).
    In dem konkreten