Kfz-Versicherung von ADAC gewinnt Marktanteile

Wie Josef Halbig, Chef der ADAC Autoversicherung AG mitteilte, wurden seit der Gründung der Versicherung 85.000 Neuverträge abgeschlossen, das sind deutlich mehr, als es der Marktdurchschnitt erwarten lassen würde. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Anzahl Verträge bis zum 31.1. auf 364.000, das entspricht einem Plus von 14%. Laut Halbig ist geplant, den Bestand mittelfristig auf 600.000 Verträge zu erhöhen. Ziel sei es, auch künftig ein deutliches Wachstum vorzuweisen, auch bei Stagnation des Marktes. Dies soll vor allem über Serviceleistungen geschehen und weniger über den Preis. Auch zukünftig soll es bei den beiden Tarifen bleiben („Kompakt“ und „Komfort“), die ausschließlich den rund 16 Millionen ADAC-Mitgliedern vorbehalten sind. Halbig begründet die Beschränkung auf zwei Tarife damit, dass eine unübersehbare Tarifvielfalt den Verbraucher verwirren und für Intransparenz sorgen.
Der ADAC verkauft als Vermittler schon seit 1992 Kfz-Policen, aber erst seit Oktober vergangenen Jahres eigene Angebote. Die hierfür gegründete ADAC Autoversicherung gehört zu 49% dem ADAC und zu 51% der Zurich-Gruppe. In Deutschland ist die Allianz mit knapp 9 Millionen Verträgen der Marktführer unter den Kfz-Versicherungen, dahinter liegt die HUK Coburg mit 7,7 Millionen Verträgen.