Nutzungsabhängige Kfz-Versicherung?

Die Firma PTV hat ein neues System entwickelt, nach dem sich der Beitrag der Kfz-Versicherung nach dem Fahrverhalten des Versicherten richtet. Bei dem “Pay as you drive”-System errechnet sich die Prämie individuell auf der Basis des per Computer protokollierten Fahrverhaltens – ähnlich wie sich die Wasser- oder Stromrechnung nach dem individuellen Verbrauch richtet. Einen Einfluss auf die Höhe des Beitrags hat unter anderem, wie viel Kilometer zurückgelegt werden,¬† zu welcher Tageszeit am meisten gefahren wird, auf welchen Straßen sich der Versicherte am häufigsten aufhält und mit welcher Geschwindigkeit er unterwegs ist.
Autofahrer, die weniger oft Auto fahren und sich dabei immer an die vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeiten halten, würden demnach weniger zahlen. Besonders Rentner und jüngere Fahrer würden von einer solch individuellen Bewertung profitieren, da beide Personengruppen bei der herkömmlichen, pauschalen Berechnung überproportional stark belastet sind. Renter fahren in der Regel weniger als berufstätige Autofahrer und meiden oft die unfallträchtige Rush-Hour. Junge Fahrer werden von der Versicherung derzeit pauschal als riskante und unvorsichtige Fahrer eingestuft. Mit dem neuen Tarifsystem könnten sie durch vernünftiges und angemessenes Fahrverhalten bares Geld sparen.
Mittels einer Telematikbox werden während der Fahrt GPS-Signale empfangen und ausgewertet. Diese Ergebnisse schickt sie in zusammengefasster Form in regelmäßigen Abständen an die Versicherung. Nach der Übertragung werden alle übrigen Informationen gelöscht, so dass ein sicherer Umgang mit den persönlichen Daten gewährleistet ist.

Seit 2005 ist “Pay as you drive” bei dem britischen Versicherungsunternehmen Norwich Union im Einsatz. Auch in Ästerreich, Italien, der Schweiz und den Niederlanden gibt es bereits erste Testeinsaätze. In Deutschland wurde das System in einem Pilotprojekt von der deutschen WGV-Versicherung eingesetzt, an dem 1500 Fahranfänger teilnehmen.
PTV stellt das neue System auf der CeBIT vor, die vom 4.-9. März stattfindet.

Das könnte sie auch interessieren:

    Wie Fahranfänger bei der Kfz-Versicherung sparen können
    Dass junge Menschen mehr Unfälle verursachen, ist eine bekannte Tatsache. Vor allem in der Gruppe der 18- bis 25-jährigen ist die Zahl der Unfälle besonders hoch. Entsprechend hoch sind daher auch die Prämien für die Kfz-Versicherung. Die hohen Prämien gelten aber nicht nur, wenn der Nachwuchs das erste eigene Auto versichert, ein Aufschlag ist ebenfalls

    Rabatte in der Kfz-Versicherung für begleitetes Fahren
    Junge Fahrer und Führerscheinneulinge müssen bei einer eigenen Kfz-Versicherung tief in die Tasche greifen, doch für Fahranfänger, die “Begleitetes Fahren ab 17” machen, gibt es auch zahlreiche günstige Angebote.
    Eine Studie des Online-Portals Toptarif hat ergeen, dass junge Führerscheininhaber, die an dem Programm “Begleitetes Fahren ab 17” teilgenommen haben, nach ihrem 18. Geburtstag deutlich weniger

    5 Tipps für eine günstige Kfz-Versicherung für junge Fahrer
    Die Stiftung Warentest hat 5 Tipps veröffentlicht, mit denen vor allem junge Leute bei der Kfz-Versicherung sparen können:

    Tipp 1: Schon beim Autokauf sollte man darauf achten, in welcher Typklasse das Wunschauto eingeordnet ist. Je niedriger die Typklasse ist, desto günstiger ist in der Regel auch die Versicherung.
    Tipp 2: Manche Versicherungsunternehmen gewähren einen so genannten Elternrabatt.

    Unfall durch Unaufmerksamkeit
    Allein die Tatsache, dass ein Autofahrer während der Fahrt kurz unaufmerksam gewesen ist, reicht nicht aus, das die Vollkaskoversicherung im Falle eines Unfalls nicht zahlen muss. Dies geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichtes in Hamm hervor.
    In dem verhandelten Fall hatte der Fahrer eines Fahrzeuges die Kontrolle über den PKW verloren, war von der Fahrbahn

    Kommt bald die Alkoholfahrsperre für alle Neuwagen?
    Die Zahlen sind erschreckend: Alleine 2017 kamen auf deutschen Straßen 231 Menschen bei alkoholbedingten Autounfällen ums Leben. Es gab laut Statistischem Bundesamt 4531 Schwerverletzte und 28.611 Verletzte in nur einem Jahr. Sie alle mussten unter der Unvernunft der Autofahrer leiden, die der Meinung sind, auch mit Alkohol im Blut noch fahrtüchtig zu sein. Jetzt möchten