Interesse an der Riester-Rente wächst

Die Versicherungsbranche hat eine positive Zwischenbilanz in Sachen Riester-Rente gezogen: Fast fünf Millionen Verträge wurden inzwischen abgeschlossen, und die Nachfrage steigt weiter.

Als Grund für das wachsende Interesse der Deutschen an den Riester-Verträgen sehen die Versicherungen vor allem die steigenden staatlichen Zulagen. Erhielt ein Sparer im Jahr 2005 noch 76 Euro vom Staat dazu, sind es 2006 bereits 114 Euro. Die Höhe der Zulagen aus den Töpfen des Bundes, so mutmaßen Versicherungsexperten, habe mit dem Sprung über die 100-Euro-Grenze pro Jahr offenbar ein Niveau erreicht, das auch bislang zögerliche Interessenten von den Vorzügen der Riester-Rente überzeugt.

Die Versicherungswirtschaft rechnet deshalb angesichts der weiter steigenden staatlichen Zulagen in den kommenden Jahren mit einem weiterhin lebhaften ‚"Riester-Geschäft".

Das könnte sie auch interessieren:

    Riester-Rente: Mehr Geld vom Staat
    Die Zulagen, die Versicherte beim Abschluss einer Riester-Rente vom Staat bekommen, steigen von Jahr zu Jahr. Im Jahr 2006 wird die Zulage, die bislang 76 Euro betrug, auf 114 Euro jährlich erhöht. Auch bei der Kinderzulage zeigt sich der Staat deutlich großzügiger: Statt 92 Euro gibt es ab 2006 schon 138 Euro pro Jahr und

    Riester-Rente noch in diesem Jahr abschließen
    Die Versicherungswirtschaft rechnet bis Silvester mit einem ‚"Endspurt" bei der Riester-Rente. Wer nämlich bis zum 31. Dezember einen Vertrag abschließt, kann sich damit noch die staatlichen Zulagen für 2005 sichern – und 2006 gleich wieder kassieren.
    Da Riester-Verträge langfristig angelegt sind und der Zinsen-Zins-Effekt über Jahrzehnte wirken kann, steigern einige hundert Euro mehr zu Vertragsbeginn die

    Lebenserwartung unterschätzt: Zu wenig Altersvorsorge
    Die Deutschen werden im Durchschnitt deutlich älter als sie denken. Das ist erfreulich, führt aber mitunter zu einem finanziellen Problem: Wie eine Umfrage im Auftrag der Allianz ergab, schätzen die Menschen mit der eigenen Lebenserwartung auch ihre Rentenbezugsdauer zu niedrig ein. Das wiederum führt dazu, dass dem Thema Altersvorsorge zu geringes Interesse beigemessen wird.
    So

    Riester-Rente wird immer beliebter
    Mit der Höhe der staatlichen Zulagen wächst in den Augen vieler Sparer ganz offenbar die Attraktivität der Riester-Rente. Wirkung scheinen auch die Vereinfachungen bei der Förderung zu zeigen. Diese muss nun nicht mehr jährlich, sondern nur noch einmalig zu Beginn des Vertrags beantragt werden.
    Die Folge: Allein im vierten Quartal 2005 haben Branchenangaben zufolge mehr als

    Kinderzulage bei Riester-Rente ab 2008
    Nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat sich die Riester-Rente zu einer beliebten Form der Altersvorsorge entwickelt, immer mehr Bürger möchten die mit ihr verbundenen Vorteile nutzen und von den staatlichen Zuschüssen profitieren. Diese sollen nach Wunsch der Bundesregierung im Jahr 2008 mit einer zusätzlichen Kinderzulage noch weiter aufgestockt werden. Das Bundesfinanzministerium und das Bundesministerium für Arbeit und