Die Vorteile von Riester-Fondssparplänen

Riester-Sparmöglichkeiten für interessierte Anleger gibt es verschiedene. Da sind die Riester-Sparpläne der Banken, Riester-Rentenversicherungen und Riester-Fondssparpläne. Der Vorteil von Riesterverträgen im Allgemeinen ist die gesetzliche Vorgabe, dass dem Sparer zum Ende der Laufzeit oder zu Beginn der Rente als Minimum seine eingezahlten Beiträge zuzüglich der staatlichen Zulagen zur Verfügung stehen sollen.

Bankensparpläne haben eine verhältnismäßig schwache Rendite und die Riester-Rentenversicherungen sind meist an hohe Kosten gekoppelt.
Die besten Möglichkeiten für gute Renditen versprechen immer noch zertifizierte Riester-Fondssparpläne, wie z. B. die DWS TopRente.

Bei ihnen fließt der gesamte Sparbetrag in die Fonds ein. Da zudem Dank der Forderung des Gesetzgebers zu Beginn der Rente mindestens die eingezahlten Beträge und die damit verbundenen staatlichen Zulagen dem Sparer zur Verfügung stehen müssen, ist als besonderer Vorteil des Riester-Fondssparens zu nennen, dass das Risiko gegenüber dem “normalen” Fondssparen hier begrenzt ist. Zusätzlich bietet die DWS Riester-Rente Premium zudem ab dem 55. Lebensjahr eine Höchststandssicherung an: Einmal erzielte Höchststände sind zum Rentenbeginn garantiert. Trotzdem hat der Anleger gleichzeitig die Chance auf verhältnismäßig hohe Renditen.

Für den Erhalt der staatlichen Zulage muss der Investmentgesellschaft vom Anleger eine einmalige Vollmacht erteilt werden, die dann dauerhaft ihre Gültigkeit behält und zur Folge hat, dass jedes Jahr die Zulage überwiesen wird. Im Rahmen der jährlichen Steuererklärung wird vom zuständigen Finanzamt automatisch überprüft, ob eventuell eine Steuerersparnis sich günstiger auswirken würde für den Sparer als eine Zulage. Falls dies
der Fall sein sollte, wirkt es für den Sparer Einkommensteuer mindernd. Mittlerweile nutzen immer mehr Menschen die vom Bankenverband als besonders lukrativ eingestuften Riester-Fondssparpläne für ihre Zukunftsabsicherung im Rentenalter, bei denen die Sparbeiträge vor allem in
Aktienfonds investiert werden.

Weil nach Erfahrungswerten Aktien im Durchschnitt auf die Dauer gesehen mehr versprechen als festverzinsliche Anlagen, bieten die Riester-Fondssparpläne zumindest bei langen Laufzeiten reelle Chancen auf überdurchschnittlich hohe Erträge. Besonders Menschen unter 40 Jahren sollten Fondssparpläne bevorzugt nutzen, wenn sie an hohen Renditechancen interessiert sind und im Rentenalter nach Möglichkeit auf ein hohes Vorsorgekapital zurückgreifen möchten.

Ab 1. Januar 2009 bleiben Riester-Verträge verschont von der Abgeltungssteuer, so dass dem Anleger das volle Kapital ohne Steuerabzüge zur Verfügung stehen wird, während die herkömmlichen Fondssparpläne einer geplanten Abgeltungssteuer unterliegen. Dreißig Prozent des Angesparten Kapitals können auf Wunsch sofort nach Rentenbeginn entnommen werden, der verbleibende Rest wird dann in jährliche Raten aufgeteilt. Das Kapital ist Hartz IV sicher.

Wer mit Riester-Fonds spart, bekommt am Ende der Laufzeit mindestens die eingezahlten Beträge und die staatlichen Zulagen garantiert – plus obendrauf eine üppige Renditechance. So erzielte die DWS TopRente Dynamik seit dem Start im Jahr 2002 eine Rendite von ca. 11% pro Jahr.

Das könnte sie auch interessieren:

    Interesse an der Riester-Rente wächst
    Die Versicherungsbranche hat eine positive Zwischenbilanz in Sachen Riester-Rente gezogen: Fast fünf Millionen Verträge wurden inzwischen abgeschlossen, und die Nachfrage steigt weiter.
    Als Grund für das wachsende Interesse der Deutschen an den Riester-Verträgen sehen die Versicherungen vor allem die steigenden staatlichen Zulagen. Erhielt ein Sparer im Jahr 2005 noch 76 Euro vom Staat dazu, sind es

    Riester-Rente: Mehr Geld vom Staat
    Die Zulagen, die Versicherte beim Abschluss einer Riester-Rente vom Staat bekommen, steigen von Jahr zu Jahr. Im Jahr 2006 wird die Zulage, die bislang 76 Euro betrug, auf 114 Euro jährlich erhöht. Auch bei der Kinderzulage zeigt sich der Staat deutlich großzügiger: Statt 92 Euro gibt es ab 2006 schon 138 Euro pro Jahr und

    Riester-Rente: Sparer lassen Milliarden Fördergelder ungenutzt
    Wie aus einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung” hervorgeht, lassen sich Millionen Deutsche die staatlichen Zuschüsse für die Riester-Rente teilweise oder sogar komplett entgehen und verschenken damit Milliarden Euros. Die Zeitung bezieht sich dabei auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken, nach der 2009 über 9,6 Millionen geförderte Riester-Sparer mit einer

    Riester-Rente lohnt auch mit wenig Eigenkapital
    Laut Aussage der Verbraucherzentrale in Bremen lohnt sich die Riester-Rente auch für Arbeitnehmer, die nur wenig Geld sparen können. Oft reicht schon eine geringe eigene Sparleistung aus, um eine hohe Förderung zu erhalten.
    Eine Förderung durch den Staat der Riester-Rente erfolgt über Zulagen, die der Staat auf ein sogenanntes Riester-Konto überweist, sowie durch durch einen steuerlichen

    Weiterhin große Nachfrage nach Riester-Rente
    Die staatlich geförderte Riester-Rente erfreut sich bei den Deutschen weiterhin großer Beliebtheit. Wie die Bundesregierung mitteilt, wurden alleine im dritten Quartal 2010 insgesamt 234.000 neue Riester-Sparkonten eröffnet und auch die “Wohn-Riester”-Variante verzeichnet hohe Zuwachszahlen. Seit der Einführung der Riester-Förderung im Jahr 2001 bis Ende September 2010 wurden insgesamt 14,1 Millionen Riester-Verträge abgeschlossen, darunter sind rund