Extras bei der Rechtsschutzversicherung

Ob Beruf, Verkehr oder Nachbarschaftsstreit – die Gründe für den Gang zum Anwalt können vielfältig sein. Um in diesem Fall das finanzielle Risiko überschaubar zu halten, schließen viele Menschen eine Rechtsschutzversicherung ab.

Wann genau die Versicherung zahlt und wann nicht, das ist in den Vertragsbedingungen geregelt. In jedem Fall muss der Versicherte immer zunächst eine Zusage zur Kostenübernahme einholen, ehe er einen Anwalt beauftragt. Wenn ausreichende Erfolgschancen bestehen, wird die Rechtsschutzversicherung in der Regel ihr Einverständnis geben.

Sollte das einmal nicht der Fall sein, lassen viele Gesellschaften ihre Kunden jedoch ebenfalls nicht im Regen stehen. Je nach gewähltem Versicherungsschutz können die Versicherten ein oder mehrere Male im Jahr eine telefonische Anwaltsberatung in Anspruch nehmen. Die Kosten dafür sind mit den Beiträgen bereits abgegolten. Auf diesem Wege lässt sich vielleicht eine Lösung finden, die eine kostspielige Klärung vor Gericht überflüssig macht.

Wer bereits eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen hat und diesen Extra-Service vermisst, der sollte bei nächster Gelegenheit seinen Versicherungsberater darauf ansprechen. Da die Gesellschaften miteinander in einem zunehmend härter werdenden Wettstreit stehen, haben die Versicherten gute Karten.

Das könnte sie auch interessieren:

    Rechtsschutz übernimmt keine Kosten bei Selbstvertretung
    Nach einem Urteil des Amtsgerichts München muss eine Rechtsschutzversicherung keine Anwaltsgebühren bezahlen, wenn sich ein Rechtanwalt in einem Prozess selbst vertritt (Az.: 121 C 28564/07). Das Urteil ist rechtskräftig.
    Im konkreten Fall hatte sich ein Anwalt in einem Arbeitsgerichtsprozess selbst vertreten und forderte danach von seiner Rechtsschutzversicherung die Erstattung der Gebühren und Auslagen in Höhe

    Kein Rechtsschutz bei Kreditverhandlungen
    Nach einem Urteil des saarländischen Oberlandesgerichts sind Kreditverhandlungen nicht von der Rechtsschutzversicherung abgedeckt – auch dann nicht, wenn ein Anwalt die Verhandlungen führt (Az.: 5 U 52/10-10).
    Im konkreten Fall wurde einem Bankkunden nach Zahlungsverzug ein Kredit gekündigt, woraufhin dieser einen Rechtsanwalt beauftragte, für ihn mit der Bank Verhandlungen über den Kredit zu führen. Diese blieben

    Rechtsschutzversicherung muss auch für schlechten Anwalt zahlen
    Die Fachzeitschrift “NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht” weist darauf hin, dass die Rechtsschutzversicherungen die Kosten für ihren Kunden auch dann übernehmen muss, wenn durch die schlampige Arbeit seines Anwalts der Prozess verloren geht. Allerdings ist die Versicherung in einem solchen Fall dazu berechtigt, den Anwalt wegen “Schlechterfüllung seines Anwaltvertrages” in Regress zu nehmen. Das geht aus einem Urteil

    Welche Versicherung kommt bei Ärztepfusch für die Folgen auf?
    Irren ist menschlich, aber wenn sich Ärzte irren, dann kann das die Patienten die Gesundheit und im schlimmsten Fall sogar das Leben kosten. Die Zahl der Behandlungsfehler ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen und immer mehr Menschen sind verunsichert, wenn es zum Beispiel um Operationen geht. Kommt es zu einem schwerwiegenden Fehler bei der

    Gerichtsstreit oft teuer als Streitfall
    Viele Gerichtsstreitfälle zur Feststellung der Schuldfrage sind häufig teuer als der entstandene Schaden z. B. bei einem Verkehrsunfall selbst. Ein Blick auf die ADAC-Prozesskostenübersicht hat dies jetzt verdeutlicht.
    Da insbesondere Autofahrer schnell in einen Unfall verwickelt sein können, ob selbst verschuldet oder nicht, sollte jeder Führer eines PKW¬¥s über eine Verkehrsrechtsschutzversicherung verfügen. Denn zum Streitfall