Eine Lebensversicherung abschließen – lohnt sich das noch?

Eine Lebensversicherung abschließen – lohnt sich das noch?

Nach Angaben des Gesamtverbands der deutschen GDV gibt es in Deutschland noch rund 84,5 Millionen . Allerdings hat die seit einigen Jahren ein Problem mit ihrem Image. Eine Lebensversicherung abschließen ist für die Versicherungen nicht mehr so einfach, zudem steigen die seit Jahren an. Was ist dran am schlechten Ruf der Lebensversicherung und für wen lohnt es sich noch, eine solche Versicherung abzuschließen?

Ein einfaches Prinzip

Wer eine Lebensversicherung abschließen will, handelt nach einem einfachen Prinzip: Der Versicherungsnehmer zahlt über einen vorher festgelegten Zeitraum einen bestimmten Betrag in diese Versicherung ein. Endet die Laufzeit, dann bekommt er sein angespartes Kapital mit und abzüglich der Kosten zurück. Je nachdem, um welche Art der Versicherung es sich handelt, kann einen Teil der Summe als Beitrag für den Schutz im Todesfall auf die Seite legen. Eine kapitalbildende Lebensversicherung abschließen heißt, es handelt sich um eine fondsgebundene Versicherung, ein Teil der Beiträge wird in Fonds fest angelegt. Damit kann zwar eine höhere Rendite erzielt werden, aber auch das Risiko, Verluste zu erleiden, ist größer.

Zwei verschiedene Arten

Wer sich für die Lebensversicherung entscheidet, hat die Wahl zwischen zwei verschiedenen Formen:

  • Die sogenannte Erlebensfallversicherung ist eine kapitalbildende Versicherung. Sie wird am Ende der vertraglichen Laufzeit an den ausgezahlt, wenn er noch lebt. Diese Form der Lebensversicherung dient als Altersvorsorge für den Versicherungsnehmer und nicht als Absicherung für die Familie.
  • Die Risiko- oder Todesfallversicherung hingegen dient der Absicherung der Hinterbliebenen. Sie wird immer dann ausgezahlt, wenn der stirbt.

Eine dritte Form ist die private Rentenversicherung, die auch als eine Art Lebensversicherung bezeichnet werden kann. Hier bekommt der Versicherungsnehmer das angesparte Geld nicht auf einmal ausgezahlt, sondern in Form einer lebenslangen Rente.

Wie sinnvoll ist eine Lebensversicherung?

Ob eine Lebenssicherung wirklich sinnvoll ist, hängt immer von dem Zweck ab, dem sie dienen soll. Nicht mehr ganz so attraktiv ist sie in der heutigen Zeit als private Altersvorsorge, da die Kosten hoch sind, die Rendite jedoch niedrig ist. Dazu kommt eine mangelnde Flexibilität. Trotzdem gibt es Gründe, die für den Abschluss einer solchen Versicherung sprechen. Wer seine Familie absichern will, kann dies mit einer Lebensversicherung, vor allem, wenn die Familie auf das Einkommen des Versicherten angewiesen ist. Eine Lebensversicherung kann zugleich eine Immobilienfinanzierung sein. Damit das Eigenheim nicht von der Bank versteigert wird, kann es mit dem Geld aus der Lebensversicherung abgezahlt werden. Beliebt ist die Lebensversicherung außerdem als Existenzsicherung eines Unternehmens. Stirbt einer der Geschäftspartner, dann sorgt die Versicherung dafür, dass alle Kosten gedeckt sind und weitergeführt werden kann.

Fazit

Jede Form der Lebensversicherung hat ihre Vorteile, aber auch Nachteile. Ob sie sich in der aktuellen Lebenssituation wirklich lohnt, muss jeder persönlich für sich entscheiden. Wer seine Angehörigen oder seine Firma nach seinem Tod nicht mittellos zurücklassen will, sollte eine abschließen. Alle, die neben der Rente noch ein zweites Standbein wollen, sind mit einer kapitalbildenden Lebensversicherung auf der richtigen Seite. Sorgenfreier lebt es sich mit dieser Versicherung definitiv, selbst wenn die sehr niedrigen Zinsen in den vergangenen Jahren den Abschluss einer Lebensversicherung nicht gerade attraktiv gemacht haben.

Bild: © Depositphotos.com / belchonock

Ulrike