Im Juli die meisten Blitze

Die meisten Gewitter im Jahr gibt es im Sommer und der Juli ist der Monat in dem statistische gesehen die meisten Blitze herunterkommen. Von den etwa zwei Millionen Blitzen, die es in Deutschland pro Jahr gibt, entladen sich fast die Hälfte im Juli.

Die unglaubliche Kraft, die Blitze entwickeln, hat sicherlich so mancher schon selbst erlebt und vielleicht sogar schon einmal Schäden am eigenen Haus oder an Elektrogeräten durch Überspannungsschäden gehabt.

Für Beschädigungen am Haus durch Blitzschlag kommt die Gebäudeversicherung auf, während das Inventar durch die Hausratversicherung abgesichert ist. Auch Überspannungsschäden werden in der Regel von der Hausratversicherung gezahlt.

Auch wenn damit das Haus und die Einrichtung abgesichert ist, vorausgesetzt es besteht der entsprechende Versicherungsschutz, dann sind finanzielle Verluste durch Blitzschläge zumindest weitestgehend ausgeschlossen. Trotz alle sollte man Schäden z. B. durch Überspannung möglichst verhindern, in dem man bei Gewitter die Elektrogeräte auszieht. Dann können Computer, Fernseher und Co. keinen Schaden nehmen. Damit wird die Schadenquote der Versicherung nicht belastet und das Risiko eines Prämienanstieges ist geringer.

Das könnte sie auch interessieren:

    Blitzeinschlag und wann die Versicherung zahlt
    Es ist Gewitter-Saison und um sich vor einem Blitzeinschlag zu schützen, muss man verschiedene Dinge beachten, denn ein Blitzableiter schützt nur äußerlich, nicht aber die Gegenstände wie Elektrogeräte im Haus. Elektrogeräte sind bei Gewitter besonders gefährdet, hier drohen Überspannungsschäden. Diese können durch einen Überspannungsschutz vermieden werden. Hierfür bieten sich z.B. Adapter (“Feinschutz”) an, die zwischen

    Schäden durch Blitzeinschlag
    Dass es in diesem Sommer schon jetzt viele Gewitter gab, merken auch die Versicherungen, bei denen zunehmend mehr durch Gewitter verursachte Schäden gemeldet werden.
    Im Deutschlandradio erklärt der Leiter des Arbeitskreises Gebäudeblitzschutz Jürgen Wettingfeld von der Deutschen Kommission Elektrotechnik, was sich hinter den Begriffen äußerer und innerer Blitzschutz verbirgt: Der äußere Blitzschutz ist ein Blitzableiter,

    Unwetterschäden werden von der Gebäudeversicherung – Hausratversicherung und Kasko­versicherungen getragen
    Der Sommer ist vorbei und der Herbst steht vor der Tür. Damit beginnt auch die Zeit, in der Stürme und Unwetter zunehmen. Heftige Unwetter können große Schäden anrichten.

    Bäume fallen auf Häuser, Blitze schlagen in Gebäude ein und Autos werden in Mitleidenschaft gezogen. Dann ist es wichtig, richtig versichert zu sein.
    Hauseigentümer sollten auf jeden Fall

    Bei Bauarbeiten an die Hausratversicherung denken
    Wer in nächste Zeit Bauarbeiten am Haus plant, der sollte nicht vergessen, seine Haftpflichtversicherung darüber zu informieren. Insbesondere, wenn bei Arbeiten an den Fenstern oder an der Fassade eine Leiter oder ein Gerüst über längere Zeit stehen bleibt sollte man dies auf jeden Fall seiner Hausratversicherung melden.
    Der Grund dafür ist genauso einfach wie nachvollziehbar.

    Hausratversicherung zahlt nicht für Software
    Im Rahmen der Hausratversicherung sind je nach Police auch Überspannungsschäden mitversichert. Diese können Elektrogeräte wie z.B. Computer treffen und sowohl das Gerät selbst als auch die damit verbundenen Programme schädigen oder zerstören.
    Nach einem Urteil des Amtsgerichts Unna muss eine Hausratversicherung im Falle eines blitzbedingten Überspannungsschadens jedoch nicht für den Neukauf und die Installation von