Arbeitslosenbeiträge senken

Die gute Konjunktur und die damit verbundene sinkende Arbeitslosenzahl macht es möglich. Die Prognose der Bundesagentur für Arbeit ergibt, dass mit einem Überschuss in Milliardenhöhe gerechnet werden kann. Der Überschuss wird höher sein, als die Gelder die für die Unterstützung von Arbeitslosen nötig ist.

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise ist deshalb der Meinung, dass dieser Umstand ein guter Grund wäre, die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zu senken. Nach Expertenberechnungen würde eine Senkung der Lohnnebenkosten um 1 Prozent ca. 100.000 neue Jobs schaffen. Aufgrund dieser Aussichten sollte dieser Gedanke weiter verfolgt werden. Weise stellte sicher, dass seine Behörde darauf achten wird, dass genügend Gelder übrig bleiben, um die aktive Arbeitsmarkpolitik weiter zu führen. ‚"Mehr Geld bringt nicht automatisch mehr Wirkung" so Weise.

Diese unerwartete Entwicklung hat der Bundesagentur für Arbeit zusätzliches Geld eingebracht, das nicht geplant war und nun sinnvoll investiert werden muss.

Das könnte sie auch interessieren:

    Bundesagentur für Arbeit mit Überschüssen
    Wie unterschiedliche Medienagenturen berichten hat die Bundesagentur für Arbeit erneut einen hohen Überschuss erwirtschaftet. Die Überschüsse sollen für das Jahr 2007 in Höhe von fünf bis sechs Milliarden Euro liegen. Kalkuliert war von der Agentur ein Defizit von 4,3 Milliarden Euro.
    Mit einem solchen Ergebnis würde die Bundesagentur für Arbeit ein um fast 10 Milliarden Euro

    Senkung der Arbeitslosenversicherungsbeiträge?
    Aus der Wirtschaft wurden Stimmen laut, die sich für eine Senkung des Beitragessatzes zur Arbeitslosenversicherung aussprechen. Anlass für diese Diskussion sind die gute Wirtschaftsentwicklung und die sich dadurch entspannende Lage am Arbeitsmarkt.
    Laut Aussage der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände führt die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt zu einer Entlastung des BA-Haushaltes. Bei einer weiteren Verbesserung der

    Sozialversicherung mit 3,2 Milliarden Überschuss
    Die gesetzliche Sozialversicherung konnte das erste Quartal 2006 mit einem Überschuss von knapp 3,2 Milliarden Euro abgeschlossen. Im Vorjahreszeitraum hatte es bei Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung noch ein Defizit von insgesamt sechs Milliarden Euro gegeben, dass teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit.
    Der Überschuss konnte vor allem durch höhere Beitragseinnahmen der Rentenversicherung – ein

    Hilfe für Existenzgründer bei KV-Beiträgen
    Existenzgründer haben oft einen schweren Stand. Besonders in den ersten 1-2 Jahren reicht das Geld hinten und vorne nicht. Die schmalen Gewinne werden oft sofort wieder in die Firma investiert und der größte Kostenfaktor sind die Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung. Viele Existenzgründer leben dadurch fast auf ALG II-Niveau. Für die gibt es jetzt

    Jede Woche 2.000 sozialversicherungspflichtige Jobs weniger
    Der Schwund sozialversicherungspflichtiger Arbeitsverhältnisse hat sich etwas verlangsamt. Doch noch immer werden deutlich mehr bestehende Jobs abgebaut als neue geschaffen.
    Nach Berechnungen der Bundesagentur für Arbeit gehen derzeit pro Woche rund 2.000 Arbeitsplätze verloren, die Einnahmen der sozialen Sicherungssysteme – Kranken-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung – sinken entsprechend.
    Dass die Bundesagentur die neuen Zahlen dennoch für eine vergleichsweise