Münchener Rückversicherung erhöht Dividende

Die Aktionäre der Münchner Rückversicherung dürfen sich über eine steigende Dividende freuen – trotz der Rekordzahlungen, die der Konzern nach den Wirbelstürmen in den USA leisten musste.

Möglich wird die höhere Ausschüttung allerdings nur durch Einmaleffekte. Vor allem der Verkauf von Anteilen an anderen Unternehmen (Commerzbank, Allianz, MAN) spülte viel Geld in die Kasse der Münchener Rückversicherung: Rund 1,8 Milliarden Euro wurden auf diese Weise erlöst.

Das könnte sie auch interessieren:

    Münchener Rückversicherung zahlt hohe Dividende
    Wie andere Rückversicherungen musste auch die weltweite Nummer Eins der Branche tief in die Konzernkasse greifen, um die Milliarden-Schäden nach den Hurrikans in den USA zu bezahlen. Insgesamt lagen die Aufwendungen rund 1,5 Milliarden Euro höher als die entsprechenden Beitragseinnahmen.
    Dennoch ist es der Münchener Rück gelungen, das angepeilte Ertragsziel für 2005 zu erreichen. Die Anleger

    Versicherungen nach islamischem Recht bei der Münchener Rück
    Wie Vorstandsmitglied Ludger Arnoldussen am Freitag in Kuala Lumpur mitteilte, will sich die Münchener Rückversicherung auf lange Sicht mit einem Sechstel Marktanteil bei dem weltweiten Rückversicherungsgeschäft nach islamischem Recht etablieren. Dass die Zielvorgabe mit mehr als 15% deutlich höher ist als im normalen Rückversicherungsgeschäft sei vernünftig, da es nicht sehr viele Retakaful-Anbieter gäbe, andererseits aber

    Allianz plant weitere Investitionen
    Die Allianz hat am vergangenen Donnerstag angekündigt, die noch nicht in Ihrem Besitz befindlichen 42,4 % an AGF (Assurances Generales de France SA) und die noch im Streubesitz befindlichen 9 % der Allianz Lebensversicherung AG kaufen zu wollen.
    Das Angebot der Allianz an die AGF-Aktionäre beläuft sich auf 87,5 EURO in bar je Aktie und

    Rückversicherer Munich Re: Naturkatastrophen schmälern Gewinn 2011
    Der weltweit größte Rückversicherer Munich Re hat kein leichtes Jahr hinter sich. Für meisten Branchen war 2011 ein katastrophales Jahr. Auch Munich Re musste Abstriche machen, sieht aber jetzt positiv in das Jahr 2012. Der Vorstand will 2012 wieder einen Gewinn in Milliarden-Höhe einfahren.
    Auch wenn das Jahr 2011 wegen diverser Naturkatastrophen und der Euro-Krise nicht

    2008 war ein schwarzes Jahr für Versicherungen
    Die Katastrophenbilanz von 2008 sieht nicht gut aus: Durch Erdbeben, Stürme, Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen starben im bald endenden Jahr 220.000 Menschen. China und Birma waren am stärksten von schweren Katastrophen betroffen. In der Bilanz der Münchener Rückversicherung wird ein Gesamtschaden von rund 200 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 140 Milliarden Euro) angegeben, davon waren nur 31,5