Nicht vorschnell die Krankenversicherung wechseln

Der Interessenverband Freier Handwerker e. V. (IFHandwerk) warnt selbstständige Handwerker davor, vorschnell die Krankenversicherung zu wechseln. Vor ca. zwei Monaten ist die erste Stufe der Gesundheitsreform in Kraft getreten, die jeden Selbstständigen dazu verpflichtet, sich gegen Krankheit zu versichern. Es besteht allerdings noch keine Klarheit darüber, welche Auswirkungen die Gesundheitsreform auf die Beiträge der gesetzlichen und der privaten Kassen haben wird.

Der IFHandwerk weist darauf hin, dass erst deutlich werde, wie sich die Prämien insbesondere bei den privaten Krankenversicherungen entwickeln, wenn der so genannte Basistarif ab 2009 in Kraft tritt. Es ist davon auszugehen, dass die privaten Krankenversicherungen durch den Basistarif teurer werden, sagte Michel Wörle, vom IFHandwerk.

Selbstständige Handwerker sollten daher auf jeden Fall vor dem Eintritt oder den Wechsel der Versicherung die Rahmenbedingungen der Versicherung prüfen. Gerade Handwerker, die sich gerade erst selbstständig gemacht haben, können in den gesetzlichen Kassen teilweise Vergünstigungen in Anspruch nehmen, wie z. B. einen reduzierten Beitragssatz für ICH-AG¬¥s

Das könnte sie auch interessieren:

    Private Krankenversicherung: Wechsel soll erschwert werden
    Die Bundesregierung will den Wechsel in die Private Krankenversicherung (PKV) deutlich zu erschweren. Personen die in den neuen Basistarif wechseln sollen ab 2009 für zwei Jahre an diesen gebunden bleiben. Darauf verständigten sich Experten von Finanz- und Gesundheitsministerium mit Vertretern der Finanzaufsicht BaFi, teilten Ressortsprecher heute mit. Das hat zur Folge, dass ein Wechsel für

    Ab heute wieder Versicherungsschutz für alle
    Nachdem die Gesundheitsreform zum 01.04.07 in Kraft getreten ist, gilt ab heute eine weitere Änderung, die durch die Reform eingeführt wird. Für die privaten Krankenversicherungen gilt ab heute ein veränderter Standardtarif.
    Ehemalige Versicherte, die ihren Versicherungsschutz verloren haben müssen seit heute von den privaten Kassen wieder aufgenommen werden. Dies gilt ebenso für Personen, die bisher nicht

    PKV Basistarif vor Bundesverfassungsgericht
    Am Mittwoch entscheidet das Bundesverfassungsgericht über den Basistarif in den Privaten Krankenversicherungen. 30 Versicherungsunternehmen, darunter die Allianz-Private, AXA, Debeka und die Victoria Krankenversicherung, hatten wegen des Basistarifs Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingelegt. Ihrer Ansicht nach ist der Basistarif, den die Privaten Krankenversicherungen seit diesem Jahr im Zuge des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (GKV-WSG) anbieten müssen, verfassungswidrig. Konkret soll die

    Gesundheitsreform könnte 50.000 Jobs gefährden
    Die privaten Krankenversicherungen in Deutschland beobachten mitzunehmender Sorge die Auseinandersetzung um die Zukunft des Gesundheitswesens. So mancher Branchenvertreter befürchtet gar einen Angriff auf die Existenz des zweigliedrigen Systems mit den gesetzlichen Kassen auf der einen und privaten Krankenversicherungen auf der anderen Seite.
    Die Versicherungen warnen eindringlich davor, im Zuge der geplanten Gesundheitsreform den Bestand der privaten

    Basistarif für Eheleute bei der privaten Krankenversicherung
    Abweichend von den bisherigen Plänen wird der Basistarif für die private Krankenversicherung für mitversicherte Ehepartner nicht auf 50 % des Höchstbetrages der gesetzlichen Krankenversicherung begrenzt. Der Höchstbetrag wird vielmehr für beide Ehepartner bei 100% der gesetzlichen Krankenversicherung liegen. Heute liegt dieser Betrag bei ca. 500 EURO im Monat.
    Der Basistarif wird mit der Gesundheitsreform eingeführt