Stress im Beruf

Stress im Beruf kann negative Auswirkungen für den Mitarbeiter haben und im Falle eines längeren krankheitsbedingten Ausfalls auch zu erheblichen Kosten für die Krankenversicherung führen. Es ist allerdings nicht zwingend so, dass berufsbedingter Stress negative Auswirkungen haben muss.

Man unterscheidet bei Stress durchaus zwischen gutem Stress (Eustress) und negativem Stress (Distress). Eine hohe Arbeitsbelastung kann beispielsweise durchaus zu positivem Eustress führen, wenn der Arbeitnehmer dabei zur Höchstform aufläuft und Spaß an der Sache hat. Diesen Hinweis haben jetzt Mediziner der Verwaltungsberufgenossenschaft (VBG) im aktuelle ‚"Sicherheits-Report" gegeben.

Negativer Distress kommt dann zu Stande, wenn der Mitarbeiter mit den an ihn gestellten Anforderungen überfordert ist. Zu Distress kann es unter anderem durch Lärm oder Leistungs- und Zeitdruck kommen. Aber auch ein unergonomischer Schreibtisch oder –stuhl kann negative Auswirkungen haben. Auch das Betriebsklima spielt hier eine wichtige Rolle.

Das könnte sie auch interessieren:

    Unfallversicherung für formell Selbständige
    Viele Unternehmen beschäftigen externe Dienstleister, die selbstständig tätig sind, um Arbeiten im eigenen Unternehmen auszuführen, anstatt dafür einen Mitarbeiter fest einzustellen. Wenn man sich die Umstände dieser Beschäftigung genauer anschaut, stellt man häufig fest, dass der Selbständige zu gleichen Bedingungen in der Firma arbeitet, wie es ein Angestellter macht oder machen würde.
    Diese Tatsache kann

    Achtung bei Lebensmitteln, die Cholesterin senken
    Die Verbraucherzentralen haben zusammen mit dem Bundesinstitut für Risikobewertung eine repräsentative Umfrage durchführen lassen, bei der 1.000 Personen nach ihren Essgewohnheiten zum Thema cholesterinsenkende Lebensmittel befragt wurden.
    Es stellte sich dabei heraus, dass viele Verbraucher cholesterinsenkende Lebensmittel essen, obwohl dafür keine gesundheitlichen Gründe vorliegen. Lediglich jeder siebte Konsument kauft diese Lebensmittel auf Empfehlung seines Arztes

    FlexMed Premium von AXA im Schnelltest
    Die AXA bietet mit dem Tarif FlexMed Premium eine betriebliche Krankenversorgung für Führungskräfte an. Dieser Zusatzschutz ist als Bonus gedacht, da grundsätzlich der Arbeitgeber die Beiträge bezahlt. Die Stiftung Warentest hat den Tarif einem Schnelltest unterzogen. Ergebnis: Das Angebot hat Vorteile und Nachteile. Mitarbeiter, denen der Tarif angeboten wird, sollten deshalb auf jeden Fall prüfen,

    Versicherungspolicen gut aufbewahren
    Es ist nicht nur wichtig, die größten Risiken im Leben richtig abgesichert zu haben, es ist ebenfalls wichtig, die Versicherungsunterlangen an einem sicheren Ort aufzubewahren, wo man schnell Zugriff darauf hat. Die Unterlagen lediglich zu Hause im Schreibtisch aufzubewahren kann z. B. im Falle eines Brandes im eigenen Haus zu massiven Problemen und sogar zu

    Map-Report 2012: Die Testsieger aus dem PKV Vergleich
    Im aktuellen Map-Report 2012 haben die Debeka, der Deutsche Ring, sowie die Versicherungen R+V, Alte Oldenburger und DKV überzeugen können. Auch die Signal Krankenversicherung erzielte in dem aktuellen PKV Test höchste Bewertungsnoten.
    Alle genannten Versicherer wurden in dem Map-Report 2012 mit der Bewertungsnote „mmm“ ausgezeichnet und sicherten sich damit die beste Bewertung. Die Stiftung Warentest hat