Restschuldversicherung

Restschuldversicherungen stehen sehr stark in der Kritik, nicht zuletzt, weil sie von vielen Kreditinstituten bei jeder Finanzierungsanfrage mit angeboten werden und nicht ausreichend erklärt werden.

Verbraucherschützer raten nicht grundsätzlich von einer Restschuldversicherung ab, da diese immer im Einzelfall auf die persönliche Situation abgestellt werden muss. Die Risikobereitschaft des Kreditnehmers sowie seine persönlichen Lebensumstände spielen dabei die entscheidende Rolle. In vielen Fällen ist es günstiger, eine separate Risikolebensversicherung abzuschließen bzw. zu prüfen, in wie weit die bereits bestehenden Absicherungen ausreichend sind, um das Kreditrisiko auch noch mit abzudecken.

Wenn sich der Kreditnehmer für den Abschluss einer Restschuldversicherung entscheidet, so sollte er sich im Vorwege auf jeden Fall die Versicherungsbedingungen anschauen und darauf achten, dass die Kosten für die RSV im Vertrag separat ausgewiesen sind. Die Kosten müssen von der Bank bei der Berechnung des Effektivzinses berücksichtig werden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Kreditverträge mit Restschuldversicherung erneut prüfen
    Die Verbraucherzentrale Hamburg weist darauf hin, dass Verbraucher, die einen Kreditvertrag mit Restschuldversicherung abgeschlossen haben, diesen auch im Nachhinein noch prüfen lassen und so feststellen können, ob die Klauseln in den Geschäftsbedingungen rechtsgültig sind. Eine solche Prüfung kann z.B. bei der Verbraucherzentrale selbst veranlasst werden, diese kostet bei der Verbraucherzentrale Hamburg 65 Euro pro Vertrag.
    Oft

    Berufsunfähigkeit – hohes Risiko
    Das Risiko, Berufsunfähig zu werden ist in den letzen Jahren weiter gestiegen. Trotzdem wird das Risiko bisher von vielen Menschen noch stark unterschätzt. Nur ca. ein Drittel der Deutschen sind mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung dagegen abgesichert.
    Viele Menschen sind der Meinung, dass für den Fall eines eintretenden Schaden eine Unfallversicherung ausreichend ist. Die Unfallversicherung tritt jedoch

    Restschuldversicherung sorgfältig prüfen!
    Bei der Beantragung eines Ratenkredits wird den Kreditnehmern häufig der Abschluss einer Restschuldversicherung angeboten. Diese springt ein, falls der Kreditnehmer arbeitsunfähig wird, seine Arbeitsstelle verliert oder stirbt. Experten weisen jedoch darauf hin, dass es bei Restschuldversicherungen einige Klauseln gibt, auf die man vor dem Abschluss unbedingt achten sollte, berichtet die WAZ Mediengruppe (DerWesten).
    Versicherungsexperte Hajo Köster

    Restschuldversicherung – sinnvoll oder einfach nur teuer?
    Die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank hat den Kredit wieder attraktiv gemacht. Viele Verbraucher sind seither in Kauflaune und leisten sich Dinge, die sie sich normalerweise nicht leisten könnten. Mit der Kauflaune steigt aber auch das Risiko der Überschuldung, vor allem, wenn es um Kredite mit hohen Summen geht. Damit die Banken am Ende nicht auf

    Restschuldversicherung: Leistungspflicht auch bei BU
    Nach einem Urteil des Landgerichts Köln darf eine Restschuldversicherung in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) die Leistung bei eintretender Berufsunfähigkeit des Versicherungsnehmers nicht verweigern. Eine solche Klausel verstößt nach Ansicht des Kölner Gerichts nämlich gegen das AGB-Recht.
    Banken bieten ihren Kunden beim Abschluss von Kreditverträgen häufig sogenannte Restschuldversicherungen an. Diese springen dann im Leistungsfall ein und übernehmen