Minus bei Krankenversicherungen

Das erste Quartal 2007 hat bei den gesetzlichen Krankenkassen zu einem Minus von ca. 700 Millionen Euro geführt. Es wurden Einnahmen in Höhe von 36,4 Milliarden Euro erzielt, denen Ausgabe in Höhe von 37,1 Milliarden Euro gegenüberstehen. Dies geht aus Zahlen hervor, die das Bundesgesundheitsministerium bekannt gegeben hat, nachdem die Zahlen von 241 gesetzlichen Krankenkassen ausgewertet wurden.

Die Gesundheitsministerin Ulla Schmidt bezeichnete diese Zahlen als jahreszeitlich bedingt und sie rechnet damit, dass sich die Finanzen der Kassen bis zum Jahresende positiv Entwickeln werden und die Krankenkassen zum Jahresende schuldenfrei sein werden.
Zum Vergleich betrug das Minus im ersten Quartal des Vorjahres runde 1,22 Milliarden Euro und zum Jahresende konnten die Kassen ein Plus von ca. 1,73 Milliarden Euro erzielen.

Eine Positive Entwicklung erwartet Schmidt zudem von der am 01.04.2007 in Kraft getretenen Gesundheitsreform, die auf das erste Quartal logischerweise noch keine Auswirkung haben konnte. Seitens der Kassen sind die Erwartungen nicht ganz so optimistisch. Einige Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen wollten sich nicht zu einer Prognose hinreißen lassen, dass die Kassen das Jahr 2007 mit einem Plus abschließen werden.

Das könnte sie auch interessieren:

    Krankenkassen schreiben tief rote Zahlen – Beiträge steigen
    Trotzdem das die gesetzlichen Krankenkassen mehr eingenommen haben, schreiben die Kassen tief rote Zahlen, dass gab das Bundesgesundheitsministerium am Dienstag bekannt.
    Im ersten Halbjahr 2008 ist bei den Kassen ein Defizit von 940 Millionen Euro aufgelaufen, ausgelöst durch steigende Kosten für Medikamente und allgemein gestiegenen Kosten. Trotz des Defizits erwartet Gesundheitsministerin Ulla Schmidt in diesem Jahr

    Ärzte und Krankenkassen sollen Honorare verhandeln
    Ulla Schmidt (SPD) plädiert im Streit zwischen den Ärzten und Krankenkassen dafür, dass Kassen und Ärzte ohne ein dazutun der Bundesregierung eine Einigung herbeiführen. Die Gesundheitsministerin betonte am Sonntag, dass sie es als “ein Trauerspiel” bezeichnen würde, sollten sich Vertreter der Krankenkassen und der niedergelassenen Ärzte zusammenraufen und Gespräche führen. Letzten Donnerstag wurden die Gespräche

    Sozialversicherung mit 3,2 Milliarden Überschuss
    Die gesetzliche Sozialversicherung konnte das erste Quartal 2006 mit einem Überschuss von knapp 3,2 Milliarden Euro abgeschlossen. Im Vorjahreszeitraum hatte es bei Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung noch ein Defizit von insgesamt sechs Milliarden Euro gegeben, dass teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit.
    Der Überschuss konnte vor allem durch höhere Beitragseinnahmen der Rentenversicherung – ein

    Krieg der Krankenkassen
    Gesundheitsministerin Ulla Schmidt sagte der “Sächsischen Zeitung”, dass sie mit Einführung des Gesundheitsfonds einen harten Wettbewerb unter den gesetzlichen Krankenkassen kommen sieht. Schmidt ist der Meinung das es einen Wettbewerb um die beste Versorgung geben wird.
    Ab Januar 2009 kommt ein einheitlicher Beitragssatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung, spätestens ab da an müssen die Kassen ihre Kunden überzeugen

    Krankenkassen Ausgaben steigen deutlich an
    Die gesetzlichen Krankenkassen sind nach dem Milliardenüberschuss 2009 wieder in die roten Zahlen gerutscht. 2010 ergab sich ein finanzielles Defizit in Höhe von 445 Millionen Euro. Aufgrund des Defizits müssen Versicherte abermals mit Zusatzbeiträgen rechnen.
    Trotz des millionenschweren Defizits zeigt sich das Bundesgesundheitsministerium mit Blick auf das laufende Jahr optimistisch. Die Einnahmen sollen die Ausgaben nach