Private Krankenversicherung: Kleine Arztrechnung selbst zahlen

Die meisten privaten Krankenversicherungen zahlen Beitrage zurück, wenn der Versicherte über einen bestimmten Zeitraum hinweg keine Leistungen in Anspruch genommen hat. Das können ein oder mehrere Monatsbeiträge für jedes Kalenderjahr sein, in dem der Versicherte nicht zum Arzt musste.

Wer bislang gesund war, nun in den letzten Tagen des Jahres z.B. von einer Grippe ‚"erwischt" wird und deshalb Medikamente braucht, der sollte die Arztrechnung nicht automatisch an die Kasse weiterreichen.

Beläuft sich der Rechnungsbetrag nämlich beispielsweise auf 50 Euro, der Monatsbeitrag zur privaten Krankenversicherung aber auf 300 Euro, dann kann der Versicherte ein gutes Geschäft machen: Er zahlt die 50 Euro Behandlungskosten aus eigener Tasche und behält dadurch seinen Anspruch auf Rückerstattung z.B. eines Monatsbeitrages für das leistungsfreie Jahr – in diesem Fall also 300Euro.

Das könnte sie auch interessieren:

    Auch gesetzliche Versicherte können Beiträge sparen
    Wer gut verdient, hat die Wahl: Verbleib in der gesetzlichen Krankenkasse oder Wechsel zu einer privaten Versicherung?
    Doch auch gesetzlich versicherte Arbeitnehmer, die weniger als 3.900 Euro monatlich verdienen und deshalb nicht in eine private Krankenversicherung wechseln können, haben die Möglichkeit, einige hundert Euro im Jahr zu sparen.
    Für sie lohnt nämlich der Vergleich der Beitragssätze, die

    Private Krankenkassen: Selber zahlen und Geld sparen
    Privatversicherte, die im Dezember 2005 zum Arzt mussten und nun ihre Rechnung erhalten, sollten genau nachrechnen, ob es sich lohnt, den Betrag aus der eigenen Tasche zu zahlen. Das kann dann der Fall sein, wenn es sich nur um eine Kleinigkeit handelte und der Rechnungsbetrag entsprechend niedrig ausfällt.
    Wer im Kalenderjahr 2005 ansonsten keine Kosten wie

    Was tun, wenn die private Krankenversicherung nicht zahlen will?
    Facharzttermine ohne Wartezeiten, der bessere Arzt und Zugang zu modernen Therapiemöglichkeiten – wer eine private Krankenversicherung hat, der darf sich wie ein König des Gesundheitssystems fühlen. Aber die Zeiten ändern sich und immer mehr private Krankenkassen lehnen Rezepte und Arztrechnungen ab, das gute Image der privaten Krankenversicherung bekommt merkliche Kratzer. Dazu kommt, dass die Beträge

    Eine Entscheidung fürs Leben: Gesetzlich oder privat krankenversichern?
    Freiberufler und Selbstständige haben unabhängig von der Höhe ihres Einkommens die Wahl: Sie können sich freiwillig in einer gesetzlichen Kasse krankenversichern oder sich für eine private Krankenversicherung entscheiden. Gut verdienenden Angestellten mit einem Einkommen von mehr als 3.937,50 Euro im Monat (Versicherungspflichtgrenze für das Jahr 2006) stehen ebenfalls beide Möglichkeiten offen.
    Neben dem Alter des Versicherten

    Kassenwechsel bei Beitragserhöhung
    Wer gut verdient und von seinem Arbeitgeber monatlich 3937,50 Euro oder mehr brutto bekommt, der hat die Wahl: Er kann freiwillig Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben oder zu einer privaten Krankenkasse wechseln. Selbstständige und Freiberufler haben diese Möglichkeit unabhängig von der Höhe ihres Einkommens. Vor allem relativ junge und gesunde Versicherte bekommen bei den