Keinen Versicherungsschutz auf dem Arbeitsweg mehr?

Die Bundesregierung plant eine Reform der gesetzlichen Unfallversicherung und erfährt damit erheblichen Widerstand aus der deutschen Wirtschaft. Der Arbeitgeberpräsiden Dieter Hundt sagte, dass die Pläne der großen Koalition zu kräftigen Mehrbelastungen und teuren Leistungserweiterungen in der Wirtschaft führen wird.

Um diesen Mehraufwand aufzufangen fordert er, dass nicht mehr der Arbeitgeber für einen ausreichenden Versicherungsschutz auf dem Arbeitswege (Wegeunfälle) aufkommen soll. Der damit eingesparte Betrag wurde in einer Größenordnung von Euro zwei Milliarden liegen.

Das Gesamtvolumen aller Leistungen aus der Unfallversicherung beziffert die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände auf rund 9 Milliarden Euro im Jahr. Seit 1991 ist die Zahl der Arbeitsunfälle um die Hälfte zurück, allerdings sind die Beiträge zur Unfallversicherung im Durchschnitt nur um ca. 6 Prozent gesunken.

Der Grundsätzliche Plan zur Umorganisation der der Unfallversicherung mit einer Reduzierung der gewerblichen Berufsgenossenschaften von 26 auf 9 findet grundsätzlich die Zustimmung von Hundt.

Das könnte sie auch interessieren:

    Arbeitgeber-Präsident gegen höhere Pflegebeiträge
    Vor einer Anhebung der Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung hat nun auch der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Dieter Hundt, gewarnt. Gegenüber der “Süddeutschen Zeitung” wies er darauf hin, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber schon jetzt über 40% des Bruttolohns für Sozialausgaben zahlen müssten.
    Hundt kritisierte, dass die Diskussion über die geplante Pflegereform “von viel

    Wirtschaft: Einheitlicher Beitragssatz muss unter 15% bleiben
    Der einheitliche Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung, der ab dem kommenden Jahr in Kraft treten soll, darf nach Ansicht von Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt nicht über das “heutige Rekordniveau von 14,9%” steigen. Die Bundesregierung solle dafür sorgen, dass der Satz so niedrig wie möglich ausfalle, aber unbedingt unter 15% bleibe.
    Hundt begründete seine Forderung mit den steigenden Beitragseinnahmen

    Mehr Arbeitsunfälle in 2006
    Der Aufschwung in der Wirtschaft ist selbstverständlich positiv zu bewerten. Gleichzeitig mit dem Aufschwung ist allerdings auch die Zahl der Arbeitsunfälle merklich angestiegen. Im Jahre 2006 ereigneten sich im Vergleich zu 2005 1,8 Prozent mehr Unfälle, nämlich 948.546. ein Anstieg war auch bei den tödlichen Unfällen zu verzeichnen, von 656 auf 711. Diese Zahlen wurden

    Senkung der Arbeitslosenversicherungsbeiträge?
    Aus der Wirtschaft wurden Stimmen laut, die sich für eine Senkung des Beitragessatzes zur Arbeitslosenversicherung aussprechen. Anlass für diese Diskussion sind die gute Wirtschaftsentwicklung und die sich dadurch entspannende Lage am Arbeitsmarkt.
    Laut Aussage der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände führt die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt zu einer Entlastung des BA-Haushaltes. Bei einer weiteren Verbesserung der

    Körperschaftssteueraufkommen sinkt um Milliarden
    In den kommenden Jahren zahlen deutsche Unternehmen deutlich weniger Steuern – das geht aus der Einzelsteuerschätzung hervor, nach der das Körperschaftssteueraufkommen in diesem Jahr um Milliarden sinkt.
    Der Rückgang beläuft sich auf 17,8% gegenüber dem Vorjahr, was einer Gesamtsumme von 4,1 Milliarden Euro entspricht. Der Rückgang des Gewerbesteueraufkommens beträgt 9,8% weniger als im letzten Jahr, also