Pflegeversicherung analog zur Riester – Rente?

Die große Koalition streite seit einiger Zeit darüber, welcher Weg bei der Reform der Pflegeversicherung der richtige ist. Nun scheint sich ein Kompromiss anzubahnen, der für die CDU und die SPD tragbar ist. Die Pflegeversicherung soll demnach durch eine staatlich geförderte Zusatzversicherung ergänzt werden. Dies geht aus einem Bericht der Tageszeitung ‚"Die Welt" hervor.

Der Name Riester – Pflege wurde in diesem Zusammenhang benutzt. Es würde vergleichbar mit der Riester – Rente eine individuelle Kapitalreserve aufgebaut werden, die die steigende Kostenbelastung im Alter für Pflege abdecken soll. Eine solche private Zusatzvorsorge könne auch positiven Einfluss auf die Beiträge zur Pflegeversicherung haben.

Experten rechnen allerdings trotz dieser Vorschläge damit, dass die Beiträge zur Pflegeversicherung im kommenden Jahr um 0,5 Prozent steigen werden. Der Beitragssatz liegt heute bei 1,7 Prozent (mit Kindern). Als Grund für diesen Anstieg wird die geplante Verbesserung der Pflegeleistungen gesehen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Zuspruch für ‚”Riester-Pflege” durch Rüttgers
    Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westphalen Jürgen Rüttgers hat sich für die Pläne zu einer kapitalgedeckten Pflegeversicherung ausgesprochen. Das Modell soll ähnlich wie die Riester-Rente funktionieren als sozusagen eine Riester-Pflege. Bei der Gesundheitsministerin Ulla Schmidt stieß Rüttgers damit auf wenig Zustimmung.
    Rüttgers ist der Meinung, dass es zum Thema Pflegeversicherung auf jeden Fall die Chance auf einen Kompromiss

    Kritik an Plänen zur Pflegereform
    Die große Koalition plant zurzeit eine Reform der Pflegeversicherung. Nachdem nun die ersten Details der Pläne vorgestellt wurden, sind die ersten Kritiker auf den Plan getreten. Der Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt äußerte sich im Düsseldorfer Handelsblatt wie folgt: ‚"Ich habe große Sorge, dass der Murks der Gesundheitsreform bei der Pflegeversicherung fortgesetzt wird."
    Hundt kritisierte zudem, dass

    Private Krankenversicherung: Beitragserhöhung in 2011
    Zahlreiche private Krankenversicherungen werden im kommenden Jahr die Beiträge erhöhen. Bereits ab 1. Januar 2011 müssen die PKV-Mitglieder mit höheren Beiträgen rechnen. Um bis zu 10 Prozent sollen die Versicherungsbeiträge steigen.
    Im kommenden Jahr werden zahlreiche private Krankenversicherungen ihre Beiträge anpassen. Die Versicherten müssen mit Beitragserhöhungen von bis zu 10 Prozent rechnen. Die Spanne der Beitragserhöhungen

    Pflegeversicherung trägt kosten für ambulante und stationäre Pflege
    Alle Mitglieder einer gesetzlichen oder privaten Krankenkasse zahlen automatisch Beiträge an die Pflegeversicherung. Grundlage dafür ist das Pflege-Versicherungsgesetz, das Mitte der 1990er Jahre verabschiedet wurde.
    Die Pflegeversicherung übernimmt sowohl die Kosten der ambulanten Pflege als auch Aufwendungen für stationäre Pflege, also die Unterbringung in einer Senioreneinrichtung.
    Vor dem Hintergrund der angespannten Finanzlage bei der gesetzlichen Pflegeversicherung wird

    Höhere Beiträge zur Pflegeversicherung
    Am Montag kündigte Fraktionschef Volker Kauder (CDU) an, dass es wegen der zunehmenden Zahl an Pflegebedürftigen unumgänglich sei, die Beiträge für die Pflegeversicherung zu erhöhen. Aufgrund der demographischen Entwicklung seien die Leistungen der Pflegeversicherung ohne Kapitaldeckung nicht möglich.
    Über diese Kapitaldeckung wird im nächsten Jahr, wenn die Pflegereform erarbeitet werden soll, intensiv diskutiert werden, so