Word Trade Center – Vergleich zwischen Versicherungen

Zwei Milliarden Dollar werden von sieben Versicherungen für den Wiederaufbau des World Trade Centers in New York gezahlt. Dies wurde jetzt bei einem Vergleich zwischen den Versicherungen festgelegt. Zuvor hatte es über Jahre einen Streit zwischen den sieben Versicherungen gegeben.

Die Versicherungen sind die Allianz Global Risk, die Zurich American, die Travelers Companies, Employers Insurance, Swiss Re, Industrial Risk Insurers und Royal Indemnity. Wie die Aufteilung der Gesamtsumme auf die einzelnen Versicherungen erfolgt, wurde nicht bekannt gegeben. Seitens der Allianz wurde mitgeteilt, dass es für das Unternehmen zu keinen zusätzlichen Belastungen kommen wird, da für die zu erwartenden Zahlungen im Vorwege Rückstellungen gebildet wurden.

Vor diesem jetzt erzielten Kompromiss hatten bereits die übrigen ca. 24 Versicherungen eine Gesamtleistung von 2,55 Milliarden Dollar geleistet. Für den Wiederaufbau stehen damit insgesamt ca. 4,55 Milliarden Dollar zur Verfügung.

Das könnte sie auch interessieren:

    Swiss Re wird größter Rückversicherer der Welt
    Viele Versicherungen schließen selbst Versicherungen ab: So genannte Rückversicherer kommen für große Schäden auf, zum Beispiel bei Naturkatastrophen.
    Die bisherige Nummer Zwei der Branche, Swiss Re, will nun zum weltgrößten Rückversicherer werden. Für insgesamt rund 8,5 Milliarden Dollar (inklusive Schuldenübernahme in Höhe von 1,7 Milliarden) kaufen die Schweizer das Rückversicherungsgeschäft des US-Konzerns General Electric.
    Mit dieser Transaktion,

    Versicherungen müssen nur für Wiederaufbau von WTC zahlen
    Silverstein Properties, die nur wenige Wochen vor den Anschlägen am 11. September 2001 das World Trade Center für 99 Jahre gepachtet hat, verlangte von den Versicherungen nicht nur die Zahlung der Leistungen, die für den Wiederaufbau nötig sind, sondern zudem noch etwa 700 Millionen Dollar zusätzlich. Dieser Betrag sollte nach Angaben des Pächters dafür verwendet

    US-Versicherungen machen 120 Milliarden Dollar Verluste
    Die Verluste der amerikanischen Versicherungen sind inzwischen dreimal höher als der Schaden, der durch Hurrikan “Katrina” entstanden ist. Mit dem Quartalsverlust der American International Group (AIG) belaufen sich die Verluste mit Schuldverschreibungen auf über 120 Milliarden Dollar (umgerechnet 94 Milliarden Euro). Weltweit nähern sich die Gesamtverluste der großen Finanzfirmen damit der Marke von 1 Billion

    Munich Re: Versicherung für Ölbohrungen im Meer
    Vor fünf Monaten hat der Untergang der Ölplattform “Deepwater Horizon” die größte Ölkatastrophe der Geschichte der USA verursacht. Laut dem Betreiber der Plattform, BP, kostete die Bekämpfung der Ölpest und erste Schadenersatzzahlungen bislang rund 8 Milliarden US-Dollar. Hinzu kommen noch weitere 20 Milliarden US-Dollar, die in einen Schadenersatzfonds fließen sollen.
    Wie die Munich Re am Sonntag

    Allianz kauft Progress-Garant
    Die Allianz Versicherung weitert Ihr Geschäft auf dem russischen Versicherungsmarkt weiter aus. Am Montag teilte die Allianz mit, dass sie die russische Versicherungsgesellschaft Progress-Garant übernommen hat. Die Allianz will damit Ihre Position im schnell wachsenden Versicherungsmarkt stärken.
    Die Allianz hatte alle Aktien übernommen, die im Besitz vom Management von Progress-Garant waren. Das Kerngeschäft von Progress-Garant