Prognosen von Lebensversicherungen häufig zu hoch

Eine Untersuchung des Branchendienstes Map – Report hat ergeben, dass viele Lebensversicherungen ihre Renditeprognosen die sie bei Vertragsabschluss aufgestellt haben nicht einhalten können. Betrachte wurden Lebensversicherungen, die vor 12 Jahren geschlossen wurden.

Besonders hat sind davon Versicherungsnehmer betroffen, deren Policen jetzt auslaufen, da diese extrem unter dem Börsencrash von 2000 leiden und die Lücke zwischen der Prognose und dem tatsächlichen Erlös extrem ist. Bei einer 1995 prognostizierten Rendite von 6,19 Prozent und einer tatsächlich erzielten von 4,09 Prozent kann man auf jeden Fall von einem großen Abweichen sprechen. Als Beispiel zwei Zahlen: Prognose 1995 EURO 21 731, Auszahlung 2007 EURO 18.868.

Einen Anspruch auf die Auszahlung der prognostizierten Zahlen hat der Versicherungsnehmer nicht. Wer damals seine Hausfinanzierung über eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, dem fehlt jetzt unter Umständen ein Teil des erwarteten Geldes und er muss einen höheren Betrag weiterfinanzieren, was durchaus kritisch betrachtet werden darf.

Das könnte sie auch interessieren:

    Lebensversicherung auch nach Gesetzesänderung attraktiv
    Lebensversicherungen standen lang Zeit ganz oben auf der ‚"Hitliste" der Deutschen, wenn es um das Thema Altersvorsorge ging. Insbesondere die Möglichkeit, die Beiträge bis zu einer bestimmten Höhe von der Steuer abzusetzen und nach einer Mindestlaufzeit von zwölf Jahren die Versicherungssumme steuerfrei zu kassieren, machte Lebensversicherungen attraktiv.
    Mit der Einführung des Alterseinkünftegesetzes wurden diese Privilegien Anfang

    Vorzeitige Kündigung der Lebensversicherung
    Eine Lebensversicherung vorzeitig zu kündigen war bisher eine extrem kostspielige Angelegenheit. Da der Versicherer bisher alle Kosten und Provisionen zu Beginn des Versicherungsvertrages bereits zu Lasten des Vertrages berechnet hat, erhielt der Versicherungsnehmer bei einer Kündigung im ersten Jahr der Laufzeit keine Rückerstattung seiner eingezahlten Prämien, im zweiten Jahr maximal die Hälfte.
    Seit Jahresbeginn gilt nunmehr

    Kosten für Pflegeversicherung führen zum Streit
    Die Prognose des Finanzexperten Bernd Raffelhüschen, dass der Beitrag zur Pflegeversicherung bis zum Jahre 2045 bei 7 Prozent liegen wird, hat zu einem Streit unter Experten geführt.

    Die Prognose wurde von Gesundheitsministerium zurückgewiesen mit der Aussage, dass man keinen Seriösen Experten kenne, der eine solche Prognose anstelle. Die von Raffelhüschen vorgenommene Prognose würde nicht zutreffen so

    Leistungsunterschiede bei Riester Rente
    Die Riester Rente boomt. Im abgelaufenen Jahr wurden ca. 2,5 Millionen Verträge zur Altersvorsorge abgeschlossen. Vor Abschluss eines Vertrages sollte man jedoch gut vergleichen, da die Leistungsunterschiede nicht unerheblich sind.
    Ein grundsätzliches Problem für den Verbraucher ist, dass die Anbieter von Riester-Rentenverträgen nicht verpflichtet sind, die Gesamtkosten eines Vertrages anzugeben. Vergleichen ist daher für den

    Auch Privatanleger können ‚”gebrauchte” Policen kaufen
    Der Kauf und Verkauf von ‚"gebrauchten" Lebensversicherungspolicen ist in den USA viel weiter verbreitet als in Deutschland. Nur rund 4 Prozent der im Jahr 2005 stornierten Lebensversicherungen wurden hierzulande an einen Dritten verkauft, die große Mehrheit der Verträge wurde von den Kunden zum Rückkaufswert an die Versicherung zurückgegeben.
    Dabei liegt dieser Wert regelmäßig unter dem Erlös,