Gekündigte Lebensversicherung zwischen 1994 und 2001

Für alle Versicherungsnehmer, die Ihre Lebensversicherung zwischen 1994 und 2001 gekündigt haben, was ein Urteil des BGH vom Oktober 2005 sicherlich eine erfreuliche Nachricht. Demnach kann der Kunde eine Neuberechung des Rückkaufwertes von seinem Versicherungsgeber verlangen.

Mit dem Urteil wurde festgelegt, dass aus dem ursprünglichen Vertrag ein Nachschlag gezahlt werden muss. Viele Versicherer berufen sich allerdings auf die 5 jährige Verjährungsfirst, was für viele Kunden bedeutete, dass sie ohne anwaltliche Unterstützung nicht weiter kamen.

Auf der Jahreskonferenz der BaFin in Bonn wurde dieses Thema vom Präsidenten Jochen Sanio angesprochen. Er teilte mit, dass aufgrund von intensiven Gesprächen die Lebensversicherer davon überzeugt werden konnten, das Urteil des BGH auch umzusetzen. Lediglich 3 Versicherer wollen demnach noch den Ausgang des Revisionsverfahrens abwarten.

Das könnte sie auch interessieren:

    Die Rundrum sorglos Versicherung
    Assistance-Leistungen in den unterschiedlichen Versicherungspolicen erscheinen bei immer mehr Versicherer im Angebot. Der Begriff ‚"Assistance" stammt aus dem Französischen und bedeutet so viel wie Unterstützung oder Beistand.
    Es gibt diese neue Form von Versicherungen im den Bereichen Haus, Auto, Unfall, Reise oder Gesundheit. Es geht dabei darum, dass nicht nur der reine Schadenersatz oder eventuelle Geldzahlungen

    Gekündigte Lebensversicherung: Anspruch auf Nachzahlung prüfen
    Im Herbst 2005 sorgte ein Urteil des Bundesgerichtshofes für Schlagzeilen, das als ‚"Durchbruch für Lebensversicherungskunden" gefeiert wurde. In der Praxis hat der Richterspruch bislang allerdings nur geringe Folgen.
    Das Gericht hatte entschieden, dass viele Kunden, die zwischen 1994 und 2001 ihren Lebensversicherungsvertrag kündigten, Anspruch auf Nachzahlungen in teils beträchtlicher Höhe haben. Die Richter kamen zu dem

    Immer mehr Versicherungskunden beschweren sich
    Ärger mit Versicherungen gibt es immer mal wieder, aber das vergangene Jahr war für die Finanzaufsicht ein sehr stressiges Jahr. Im Schnitt haben sich jeden Tag zu jeder Stunde vier Kunden gemeldet, um ihrem Ärger mit einer Versicherung Luft zu machen. Insgesamt musste die Finanzaufsicht BaFin knapp 7900 Fälle bearbeiten und sich mit Problemen beschäftigen,

    Urteil: Risikozuschlag bei PKV-Wechsel erlaubt
    Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main sind Risikozuschläge bei einem Wechsel der Privaten Krankenversicherung (PKV) zulässig (Az.: 1 K 3082/08.F(2)). In dem verhandelten Fall ging es konkret um die Allianz Private Krankenversicherung, die von ihren vollversicherten Kunden bei einem Wechsel von ihrem bisherigen Tarif in den neuen Aktimed-Tarif einen pauschalen Zuschlag verlangte. Seit

    Allianz Versicherung: AktiMed-Tarife kommen zurück an den Markt
    Die Allianz Private Krankenversicherung, APKV, hat die Tarife der Reihe AktiMed neu kalkuliert und meldet sich mit den neuen Angeboten auf dem Markt zurück. Vor rund vier Monaten untersagten die Richter des Bundesverwaltungsgerichtes der APKV den Verkauf der Tarifreihe AktiMed.
    Seit Einführung der Tarife im Jahr 2007 galten die AktiMed Angebote als das Zugpferd der Allianz.