Sozialbeiträge sollen sinken

Zeitungsberichten zu Folge soll in der großen Koalition im Herbst darüber entschieden werden, mit mittelfristig die Sozialbeiträge gesenkt werden sollen. Die Grundsätzliche Entscheidung, dass Beiträge zur Sozialversicherung gesenkt werden sollen, soll bereits gefallen sein. So könnten im Wahljahr 2009 die Beiträge zur Rentenversicherung im 0,3 Prozentpunkte fallen, die für die Arbeitslosenversicherung um ebenfalls 0,3 Prozent und die für die Krankenversicherung um 0,5 Prozent. Eine solche Senkung würde für die Arbeitnehmer in Deutschland eine Entlastung von ca. acht Milliarden Euro bedeuten.

Seitens der Deutschen Rentenversicherung wurde allerdings vor einer zu frühen Senkung der Rentenversicherungsbeiträge gewarnt. Zunächst müsse die Nachhaltigkeitsrücklage mindestens 1,5 der Monatsausgaben übersteigen.

Für die Bundesbürger ist es sicherlich ein gutes Zeichen, dass das Thema Senkung der Sozialbeiträge in der Großen Koalition angekommen ist. Was bei dem Thema herauskommt, bleibt abzuwarten.

Das könnte sie auch interessieren:

    Rentenbeiträge sollen auf 18,9% sinken
    Offenbar sinken die Rentenbeiträge im nächsten Jahr stärker als bislang angenommen. Wurde bislang von einem Absinken der Rentenbeiträge von derzeit 19,6% auf 19,0% ausgegangen, berichten Medien jetzt von einer Senkung der Beiträge auf 18,9%. Am Freitag bestätigte ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums die Medienberichte und erklärte, dass es nach den aktuellsten Berechnungen wohl “auf einen Beitragssatz

    Union fordert eine Senkung der Beträge zur Arbeitslosenversicherung
    Die positiven Prognosen für die Konjunkturentwicklung und für den Arbeitsmarkt haben zu Forderungen seitens eines Wirtschaftsflügels der Union geführt, die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zu senken. Als Vorschlag für den neuen Beitragssatz wurde von der CDU ein Beitragssatz von 3,5 % genannt. Die Anpassung des Beitragssatzes solle zum 01.07.07 erfolgen, spätestens aber zum 01.01.2008.
    Auch der Generalsekretär

    Rentenbeiträge sinken, Rentenbezüge steigen
    Es gibt gute Nachrichten von der Rentenversicherung, die sowohl Arbeitnehmer als auch die Rentner freuen dürften: Im nächsten Jahr, zum 1. Juli, erhalten die Rentner voraussichtlich 2,3% höhere Renten in Westdeutschland und sogar 3,2% höhere Renten in Ostdeutschland. Im Durchschnitt erhält ein Rentner aktuell 1236 Euro pro Monat, dann sollen es 28,43 Euro monatlich mehr

    Löcher in den Sozialversicherungs-Kassen durch Minijobs
    Mit den vor Jahren eingeführten Minijobs hat die Politik ein neues Problem geschaffen. Viele ehemalige Vollzeitstellen wurden in mehrere Minijobs ungewandelt. Diese sind jedoch für den Arbeitnehmer sozialversicherungsfrei, der Arbeitgeber zahlt nur eine Pauschale. Die Folge: Die Einnahmen in der Renten- und Krankenversicherung sanken rapide.
    Nun versucht die Große Koalition in Berlin gegenzusteuern und erwägt, die

    Rekord-Rücklage in der Rentenversicherung
    Dass die Finanzlage der Gesetzlichen Rentenversicherung sehr gut ist, war bekannt. Doch dass sich die Rücklage der Rentenkasse inzwischen auf 32 Milliarden Euro beläuft, ist eine Überraschung und zugleich ein neuer Rekord. Bislang wurde mit gut 2,5 Milliarden Euro weniger gerechnet, schließlich wurde der Beitragssatz Anfang 2013 von vorher 19,6% auf 18,9% gesenkt. Dass die