Entgeltumwandlung: Regierung denkt um

Gegen die von der Regierung geplante Beendigung der Förderung von betrieblichen Altersvorsorgen ab 2009 gab es massiven Widerstand. Dieser scheint an der Regierung nicht spurlos vorübergegangen zu sein.

Gemäß einem Bericht des Handelsblattes hat der Staatsekretär Thöness am 11.05.07 in der letzten Bundesratssitzung versichert, dass es nicht zu einem ersatzlosen Auslaufen der bestehenden Regelung kommen werde. Es werde geprüft, ob die bestehende Regelung weitergeführt werde oder eine gleichgewichtige mit anderen Methoden sinnvoll sein kann.

Noch vor kurzem hatte Arbeitsminister Müntefering verkündet, dass die bestehende Förderung auf jeden Fall ab 2009 auslaufen werde. Ein Fortbestand der Förderung bzw. ein angemessener Ersatz wird bereits seit mehreren Wochen von viele Experten gefordert, um die betriebliche Altersvorsorge für Arbeitnehmer nicht unattraktiver werden zu lassen und das Risiko einzugehen, dass keine Altersabsicherung mehr vorgenommen wird.

Das könnte sie auch interessieren:

    Riester-Rente als Vorbild: Ersatz für gestrichene Eigenheimzulage
    Nach dem Wegfall der Eigenheimzulage wird in der Großen Koalition über einen Ersatz für die bisherige Förderung nachgedacht. Bis Ende 2005 konnten Hauskäufer und Bauherren acht Jahre lang jährlich bis zu 1.250 Euro in ihre Finanzierung einplanen. Familien mit Nachwuchs erhielten zusätzlich eine Kinderzulage.
    Zum 1. Januar 2006 wurde die bisherige Regelung gestrichen. Nun planen Politiker

    Müntefering mit Kombilohn gegen Arbeitslosigkeit
    Arbeitsminister Franz Müntefering hat die Einführung eines Kombilohns für ältere Arbeitslose angekündigt. Mit staatlichen Zuschüssen zum Lohn will der Müntefering die Rückkehr älterer Arbeitsloser ins Berufsleben fördern. Das sagte er in einem Interview mit dem “Handelsblatt”. Er werde dem Kabinett am Mittwoch vorschlagen, daneben auch staatliche Hilfen für Arbeitgeber vorzusehen, die über 50-jährige Arbeitslose

    Müntefering kritisiert Mindestlohn-Kompromiss
    Franz Müntefering reagiert auf die Ergebnisse des Koalitionsausschusses zum Mindestlohn. Er weigert sich, dass Ergebnis des Koalitionsausschusses zum Thema Mindestlohn als Kompromiss zu werten. In einigen Bereichen gibt es zwar eine akzeptable Lösung, sagte der Müntefering. Die SPD werde aber nicht aufgeben und weiter um einen einheitlichen Mindestlohn kämpfen.
    “Was wir daraus gelernt haben, ist dass

    Müntefering wirbt für Riester Rente
    “Wir haben immer gesagt, dass eine private Vorsorge nötig ist. Und wir haben die Instrumente geschaffen, mit denen sie auch möglich wird”, heißt es in einem Schreiben von Müntefering mit Blick auf die Riester-Rente. “Wer sich mit staatlicher Förderung bemühe, der habe auch in Zukunft ein ausreichendes Einkommen im Alter” so Müntefering weiter.
    Grund für Münteferings

    Streit um höhere Steuern für Gesundheit hält an
    Der Streit in der Koalition über eine stärkere Steuerfinanzierung des Gesundheitswesens hält weiter unvermindert an. Der Bundesarbeitsminister Franz Müntefering schloss ebenso wie Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) mittelfristig Steuererhöhungen für das Gesundheitswesen nicht aus. Der Ministerpräsident aus Baden Württemberg Günther Oettinger sagte dagegen am Montag, Steuererhöhungen über die Anhebung der Mehrwertsteuer in 2007 hinaus seien den