Arbeit statt Rente

Wer sein Leben lang gearbeitet hat, der freut sich darauf, irgendwann in den verdienten Ruhestand zu gehen. Für immer mehr Ruheständler ist dieses Ziel jedoch unrealistisch, da ihnen eine zu geringe Rente zusteht, von der sie ihren Lebensunterhalt nicht zahlen können. Diese Rentner haben daher keine Wahl und müssen auch im Rentenalter noch nebenbei arbeiten.

Die Sendung ‚"ZDF.reportage" berichtet in ihrer Sendung am 20.05.07 um 18.30 Uhr über verschiedene Rentner, die sich neben ihrer Rente durch Zusatzjobs einen Nebenverdienst erarbeiten. Da gibt es Senioren, die am Wochenende die Nacht durch in einer Diskothek die Toiletten sauber machen oder die weiterhin als Taxifahrer arbeiten. Die Reportage macht deutlich, wie wichtig es ist, für das Alter zusätzlich vorzusorgen und dass man sich auf die gesetzliche Rente als Altersvorsorge nicht verlassen sollte.

Die in der Reportage begleiteten Senioren haben ihre Situation auf jeden Fall akzeptiert und sorgen aus eigener Kraft für Ihren Lebensunterhalt.

Das könnte sie auch interessieren:

    Späterer Renteneintritt bedeutet mehr Rente
    Auch wenn die stufenweise Einführung der Rente mit 67 erst im kommenden Jahr beginnt, gibt es schon heute rund 180.000 Menschen, die über die derzeitige Regelarbeitsgrenze von 65 Jahren hinaus arbeiten. Durch ihre freiwillige Verlängerung ihrer Lebensarbeitszeit erwerben sie höhere Rentenansprüche.
    Jedes Jahr, dass sie über ihren 65. Geburtstag hinaus arbeiten, steigt ihre Rente um

    Rentenversicherung zahlt auch ins Ausland
    Die Zahl der Rentner, die Ihren Lebensabend nicht in Deutschland verbringen sondern im Ausland ist in den letzten Jahren merklich angestiegen. Viele erfüllen sich den Traum vom Leben in Sonne und Wärme. Im Bezug auf die Auszahlung der Rente ist die auch völlig problemlos. Die Deutsche Rentenversicherung zahlt nämlich die Rente auch ins Ausland aus.

    Fast jede zweite Rente beträgt weniger als 700 Euro
    Medienberichten zufolge liegt fast jede zweite Rente in Deutschland unter 700 Euro und fällt damit geringer aus als die Grundsicherung. Wie die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Bund bestätigt, erhielten im letzten Jahr 48,2% aller Alters- und Erwerbsunfähigkeitsrentner weniger als im Rahmen der Grundsicherung für ihren Lebensunterhalt vorgesehen ist. Bei den Neurentnern liegt die Zahl der Rentner,

    Westerwelle fordert flexibles Renteneintrittsalter
    Eine grundlegende Reform der Rentenversicherung wurde vom FDP-Vorsitzenden Westerwelle gefordert. Er halte eine Rente mit einem flexiblen Eintrittsalter für die richtige Wahl. Die Wahlfreiheit solle dabei ab dem 60. Lebensjahr bestehen.
    Parallel dazu sollen Anreize für Rentner geschaffen werden, nebenher zu arbeiten. Dafür müssten die Zuverdienstgrenzen komplett wegfallen. Rentner, die neben Ihrer staatlichen Rente einen

    Immer noch hohe Angst vor Altersarmut
    Ungeachtet des Wirtschaftsaufschwungs im laufenden Jahr haben der jüngsten Studie der Postbank und des Instituts für Demoskopie Allensbach zufolge 16,3% der Befragten Angst vor Altersarmut und sorgen sich um ihren Lebensunterhalt im Alter. Vor allem im Osten Deutschlands ist diese Angst im Vergleich zum Vorjahr sogar noch angestiegen. So sind in den neuen Bundesländern 25%