Mehrwertsteuererhöhung bringt mehr Schwarzarbeit

Experten vermuten, dass durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer ein deutlicher Anstieg der Schwarzarbeit erfolgen wird. Volkswirtschaftler Friedrich Schneider sprach auf einer Veranstaltung der IHK Würzburg-Schweinfurt und der Universität Würzburg über den Segen und den Fluch der Schattenwirtschaft. Auf der einen Seite gehen dadurch natürlich Arbeitsplätze verloren, andererseits führt sie zu einer höheren Wertschöpfung.

Prof. Friedrich Schneider (Johannes Kepler Universität in Linz) stellt fest, dass im Jahr etwa 150 – 200 Millionen Euro zusätzlich in die Wirtschaft fließen, trotz negativer Effekte wie Ausfälle bei der Sozialversicherung und Steuerausfällen. Es muss das Ziel der Politik sein, Schwarzarbeiter in die offizielle Wirtschaft zu bekommen. Ein Ausweitung der Min-Job-Regelung oder eine Senkung der Mehrwertsteuer für arbeitsintensive Dienstleistungen könnten hierfür Anreize schaffen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Steigende Kassenbeiträge durch Mehrwertsteuererhöhung?
    Die für 2007 geplante Anhebung der Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent dürfte auch die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung weiter in die Höhe treiben. Grund sind voraussichtlich steigende Aufwendungen für Medikamente, die sich durch die Steuererhöhung verteuern werden.
    Experten rechnen damit, dass allein die zusätzlichen drei Prozentpunkte bei der Mehrwertsteuer eine Kostensteigerung von rund 800 Millionen

    Körperschaftssteueraufkommen sinkt um Milliarden
    In den kommenden Jahren zahlen deutsche Unternehmen deutlich weniger Steuern – das geht aus der Einzelsteuerschätzung hervor, nach der das Körperschaftssteueraufkommen in diesem Jahr um Milliarden sinkt.
    Der Rückgang beläuft sich auf 17,8% gegenüber dem Vorjahr, was einer Gesamtsumme von 4,1 Milliarden Euro entspricht. Der Rückgang des Gewerbesteueraufkommens beträgt 9,8% weniger als im letzten Jahr, also

    Versicherungen warnen vor ‚”doppelter Steuererhöhung”
    Mit ihren Plänen zur Erhöhung der Mehrwertsteuer um drei Prozentpunkte stoßen Union und SPD in weiten Teilen der Wirtschaft auf Ablehnung. Auch der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Pläne kritisiert. Insbesondere warnen die Experten davor, neben der Mehrwert- auch die Versicherungssteuer anzuheben. Dies käme einer ‚"doppelten Steuererhöhung" gleich, die schwerwiegende Folgen haben könne:

    Sozialversicherung durch Rente mit immensen Verlust
    Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte, hat die gesetzliche Sozialversicherung im vergangenen Jahr ein Minus in Höhe von 3,3 Milliarden Euro erwirtschaftet. Im Jahr davor gab es noch ein Überschuss von 2,1 Milliarden Euro. Ausgaben für die Sozialversicherung lagen 2005 Angaben bei 469 Milliarden Euro und erhöhten sich somit um 0,6 Prozent. Die

    Riester-Rente vor EuGH
    Experten gehen davon aus, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) am morgigen Donnerstag der Klage der EU-Kommission gegen Deutschland stattgeben. Diese hatte kritisiert, dass bei der Riester-Förderung bestimmte Personengruppen wie ausländische Mitbürger benachteiligt seien und die Freizügigkeit der Wohnsitzwahl in der EU eingeschränkt werde.
    Konkret geht es um die Zahlung von Zulagen und Steuervorteilen bei Rentenversicherungen, Fonds-