Viele Versicherte verschenken Geld von Staat

Die Riester-Rente als Altesvorsorge erfreut sich einer steigenden Beliebtheit, was nicht zuletzt an den stattlichen Zuschüssen liegen dürfte. Viele Versicherer wissen allerdings nicht, dass nur die volle Zulagenhöhe erreicht wird, wenn 3% des Brutto-Jahreseinkommens angespart werden und zudem der so genannte Dauerzulagenantrag vorliegt.

Gerade bei schwankenden Einkommen ist dies wichtig zu beachten. Einzahlungen sind nur innerhalb Jahresfrist möglich. Viele Versicherte erreichen aufgrund dieser Tatsache nur eine anteilige Förderung, da ihnen dieser Sachverhalt nicht bewusst ist.

Da der Stichtag für die Einzahlung der 31. Dezember des laufenden Jahres ist, sind solche Versäumnisse im Nachwege auch nicht mehr heilbar.

Die mögliche Förderung liegt momentan in folgender Höhe:

– Grundzulage 114,00 Euro (ab 2008: 154,00 Euro)
– Kinderzulage 138,00 Euro je Kindergeld (ab 2008: 185,00 Euro)

Es ist allerdings notwendig, um bei der Riester-Rente die vollen Zuschüsse zu erhalten, den Versicherungsvertrag regelmäßig im Auge zu behalten und ggf. zusätzliche Einzahlungen zu tätigen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Deutsche verschenken Geld bei Riester-Rente
    Auch wenn viele Bundesbürger bereits gebrauch von der Riester-Rente machen, so verschenken ca. 68 % der Deutschen staatliche Zulagen, Förderungen und Steuerersparnisse. Insbesondere Familien mit Kindern und Singles sowie Hausfrauen und Hausmänner sind davon betroffen.
    Seit der Überarbeitung der Riester-Rente zum 01.01.2005 haben sich viele Punkte, die bis dato abschreckend gewirkt haben, geändert. Jeder Einzahler

    Riester-Rente zum Jahresende sehr gefragt
    Wie erwartet, gab es in den letzten Tagen des Jahres 2005 einen regelrechten Ansturm auf die Riester-Rente. Einzelne Versicherungsunternehmen haben in den Dezember-Wochen ein Drittel aller Neuverträge des Gesamtjahres 2005 abgeschlossen.
    Die Versicherer hatten zuvor verstärkt die Werbetrommel in Sachen Riester-Rente gerührt. Ihr Argument: Wer bis zum 31. Dezember 2005 einen Vertrag abgeschlossen hatte, konnte sich

    Kinderzulage bei Riester-Rente ab 2008
    Nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat sich die Riester-Rente zu einer beliebten Form der Altersvorsorge entwickelt, immer mehr Bürger möchten die mit ihr verbundenen Vorteile nutzen und von den staatlichen Zuschüssen profitieren. Diese sollen nach Wunsch der Bundesregierung im Jahr 2008 mit einer zusätzlichen Kinderzulage noch weiter aufgestockt werden. Das Bundesfinanzministerium und das Bundesministerium für Arbeit und

    Riester-Rente: Höhere staatliche Förderung ab 2006
    Die Versicherungswirtschaft setzt weiterhin auf die Riester-Rente. Rund 460.000 Neuverträge konnten in den ersten neun Monaten des Jahres 2005 abgeschlossen werden. Die Gesamtzahl der Riester-Policen stieg damit auf etwa vier Millionen.
    Im kommenden Jahr erhoffen sich die Versicherer zusätzliche Impulse durch die steigende staatliche Förderung. Statt wie bisher 76 Euro beträgt die Grundzulage ab 2006 bereits

    Weiterhin große Nachfrage nach Riester-Rente
    Die staatlich geförderte Riester-Rente erfreut sich bei den Deutschen weiterhin großer Beliebtheit. Wie die Bundesregierung mitteilt, wurden alleine im dritten Quartal 2010 insgesamt 234.000 neue Riester-Sparkonten eröffnet und auch die “Wohn-Riester”-Variante verzeichnet hohe Zuwachszahlen. Seit der Einführung der Riester-Förderung im Jahr 2001 bis Ende September 2010 wurden insgesamt 14,1 Millionen Riester-Verträge abgeschlossen, darunter sind rund