Deutsche haben Angst vor Krankheit und Arbeitslosigkeit

Bei den Deutschen ganz oben auf der Sorgenskala stehen schwere Krankheiten, Altersarmut und der Jobverlust. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Institutes für Management und Wirtschaftsforschung und der DBV-Winterthur.

Die Arbeitslosigkeit ist demnach mit 50,8 % das Thema, dass die Deutschen am meisten bewegt. An zweiter Stelle folgt die Angst vor Krankheiten mit 43 % gefolgt von der Sorge vor Kriegen mit 39,7 %. Immerhin ein Drittel (36,8 %) machen sich Gedanken um die Altersvorsorge. Dieser Wert müsste allerdings bei der Notwendigkeit zur zusätzlichen Absicherung noch erheblich höher sein.

Nach der Sorge um die Angehörigen mit 38,2 % und der Angst vor Terroranschlägen mit 37,1 % ist die Sorge um die Beziehung, also die Ehe oder die Partnerschaft, mit 17,2 % eher gering. Das Hauptthema Arbeitslosigkeit bewegt vor allen die jungen Menschen. 55 % der Befragten zwischen 16- und 35-Jahren gaben an, sich dazu Gedanken zu machen.

Das könnte sie auch interessieren:

    Die Arbeitslosenversicherung wird 80
    Die Angst vor der Arbeitslosigkeit gehört zu den größten Sorgen der Deutschen. Verbunden mit dem Verlust des Arbeitsplatzes sind in der Regel finanzielle Schwierigkeiten die sogar zum finanziellen Notstand führen können. Die Sorge vor der Arbeitslosigkeit ist zudem keine neue Angst der Deutschen. Bereits Ende 19. Jahrhunderts hatten die Menschen Angst vor der fehlenden Einnahmequelle.

    Pflegebedarf bei alten Menschen wächst
    Das die deutsche Gesellschaft zunehmend altert ist sicherlich ungestritten. In diesem Zusammenhang steigt logischerweise auch die Zahl der hilfs- und pflegebedürftigen Menschen. Derzeit werden bereits ca. 1,4 Millionen Menschen von Pflegediensten oder von Ihren eigenen Angehörigen versorgt.
    Eine Aktuelle Umfrage hat ergeben, dass ca. zwei Drittel der Bundesbürger dazu bereits wären, ihre Angehörigen selbst zu

    Auch außerhalb der Pflegeversicherung gibt es Hilfe für Demenzkranke
    Da Demenzkranke in der Regel anfangs noch körperlich agil und mobil sind, erhalten sie oft keine oder nur wenig Unterstützung von der gesetzlichen Pflegeversicherung. Meistens zahlt die Pflegeversicherung nur einen Zuschuss von 100 Euro monatlich (in schweren Fällen bis zu 200 Euro monatlich) zu den Betreuungskosten. Trotzdem ist der Pflegeaufwand für Demenzkranke erheblich, deshalb hat

    Nur 2% haben Pflegezusatzversicherung
    Obwohl die Deutschen mehr Angst davor haben, einmal pflegebedürftig zu werden als vor Krankheit, niedriger Rente, Arbeitslosigkeit oder Berufsunfähigkeit, haben bislang nur 2% eine private Pflegezusatzversicherung abgeschlossen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der TNS Infratest, die im Auftrag der Continentale durchgeführt wurde. Wie die “Ärzte-Zeitung” berichtet, fürchten sich laut der Umfrage 82% der

    Infobroschüre zur Berufsunfähigkeitsversicherung
    Schon seit 2001 haben große Teile der Bevölkerung im Falle der Erwerbsunfähigkeit keinen Anspruch mehr auf eine staatliche Rente. Leer gehen alle aus, die nach 1961 geboren wurden. Diese Gefahr und die damit einhergehende Notwendigkeit, selbst vorzusorgen, ist jedoch immer noch weitgehend unbekannt.
    Das Informationszentrum der deutschen Versicherer hat deshalb nun eine neue Infobroschüre herausgebracht, die