Wachstumsmarkt betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge bleibt auch weiterhin ein Wachstumsmarkt und meldet weiter wachsende Zahlen bei den Vertragsabschlüssen. Im Jahr 2006 wurden insgesamt ca. 1,129 Millionen neue Verträge abgeschlossen. Die Direktversicherungen stellen dabei den größten Anteil da.

Im Vergleich zum Jahr 2005 ist die Zahl der Neuabschlüsse damit um ca. 14 Prozent gestiegen. Der Anteil am Gesamtneugeschäftsvolumen der Versicherungen betrug damit ca. 13 Prozent.

Die betriebliche Altersvorsorge teilt sich im Jahr 2006 wie folgt auf: Der Anteil der Direktversicherungen betrug ca. 41,2 %, der Anteil an Pensionskassen ca. 30,2 % und die Rückdeckungsversicherung betrug ca. 21,5 Prozent. Die Gesamtzahl der Versicherungsverträge zu betrieblichen Altersvorsorge betrugen zum Jahreswechsel 2006/2007 ca. 11,5 Millionen. Der Zuwachs zum Jahr 2005 betrug damit ca. 5 %.

Der positive Trend bei der betrieblichen Altersvorsorge hat also auch im Jahr 2006 angehalten. Die seitens der Bundesregierung geplante Änderung bei der Entgeltumwandlung kann diesen positiven Trend allerdings stoppen. Arbeitnehmer müssen dann auf Ihren Einzahlungen Sozialabgaben zahlen, was das Modell der betrieblichen Altersvorsorge weniger lukrativ macht.

Das könnte sie auch interessieren:

    Betriebliche Altersvorsorge in Gefahr
    Die betriebliche Altersvorsorge hat sich als ein echtes Erfolgsmodell erwiesen. Millionen Deutsche Arbeitnehmer profitieren von der Möglichkeit, einen Teil ihres Gehaltes im Rahmen einer Direktversicherung in eine private Renten- oder Lebensversicherung fließen zu lassen. Entgeltumwandlung lautet der Fachbegriff. Der Teil des Gehaltes, der als Versicherungsbeitrag gezahlt wird, muss nicht versteuert werden, zudem werden keine Sozialabgaben

    Vorteile der betrieblichen Altersvorsorge kaum bekannt
    Wie eine repräsentative Befragung des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung im Auftrag des Versicherers Hannoversche ergeben hat, sind die Vorteile der Betriebsrente vielen Deutschen nicht bekannt. So wissen knapp drei Viertel der Bundesbürger wenig über die steuerliche Förderung der betriebliche Altersvorsorge. Nur rund jeder vierte Befragte wusste überhaupt, dass die Betriebsrente immer steuerlich gefördert wird.
    Für

    Kündigung: Was geschieht mit der betrieblichen Altersvorsorge?
    Betriebliche Altersvorsorge ist für viele Menschen ein wichtiger Baustein bei ihren finanziellen Planungen für den Ruhestand. Doch was geschieht, wenn der Arbeitnehmer die Stelle kündigt oder seinen Job verliert?
    Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, eine betriebliche Zusatzvorsorge fürs Alter anzubieten. Macht er allerdings eine freiwillige Zusage, so kann er diese später nicht einfach widerrufen. Als Formen

    Altersvorsorge mit Hilfe des Arbeitgebers
    Eine wichtige Säule der privaten Altersvorsorge sind so genannte betriebliche Direktversicherungen. In vielen Fällen zahlt der Arbeitgeber Beiträge in eine Lebens- oder Rentenversicherung ein, die zugunsten des Angestellten abgeschlossen wird. Die Aufwendungen dafür kann das Unternehmen in voller Höhe als Betriebsausgaben von der Steuer absetzen.
    Wenn der Arbeitgeber sich nicht so großzügig zeigen kann oder will,

    Öko-Test: Betriebliche Altersvorsorge oft nicht zu empfehlen
    Direktversicherungen der betrieblichen Altersvorsorge sollen der Aufbesserung der Rente und dem Einsparen von Steuern und Sozialabgaben dienen, doch wie ÖKO-TEST in der aktuellen Ausgabe seines Magazins erklärt, mache Versicherte mit den meisten dieser Angebote kein gutes Geschäft. Zwar wirtschaften viele Versicherungsunternehmen gut und zahlen auch die vorab errechneten Renten, doch um eine angemessene Verzinsung der